Home » Auto & Motorrad » Auto » Kindersitze » Auto Kindersitz Test

Kindersitz Test 2019 - ADAC und Stiftung Warentest Testergebnisse

Welcher ist der beste Kindersitz fürs Auto?

ADAC und Stiftung Warentest haben 23 Kindersitze in allen Größen getestet – das sind die Ergebnisse aus 2018!

23 Kindersitze und Babyschalen für alle Altersklassen wurden im Frühjahr 2018 im Kindersitz Test des ADAC und der Stiftung Warentest untersucht. Das Ergebnis ist positiv: Die Tester vergaben insgesamt 17x das Testurteil „Gut“ und 2x „Befriedigend“. Drei Modelle fielen im Testablauf allerdings durch und mussten mit „Mangelhaft“ bewertet werden. Welche Kindersitze empfehlenswert sind, erfährst Du bei uns.

Anzeige

Die Testsieger in der Übersicht

Die folgende Tabelle zeigt eine Auswahl der besten Kindersitze aus dem Kindersitz Test 2018 für unterschiedliche Altersklassen (bis 1 Jahr, bis 1,5 Jahre, bis 4 Jahre, bis 12 Jahre). Alle getesteten Modelle findest du weiter unten nach Altersklasse aufgelistet.

Um alle Produkte zu sehen bitte zur Seite wischen

 
bis 1 Jahrbis 1,5 Jahre1- 4 Jahre4- 12 Jahre
Hersteller/ModellMaxi-Cosi RockBritax Römer Baby-Safe 2 i-SizeMaxi-Cosi Pearl One i-SizeJoie Traver Shield
TesturteilGut (1,7)Gut (1,8)Gut (2,0)Gut (1,9)
Preis
EUR 139,00*
4.2 von 5 Sternen(43)
EUR 129,00*
3.9 von 5 Sternen(32)
EUR 239,90*
4.6 von 5 Sternen(7)
EUR 147,90*
4.7 von 5 Sternen(26)
Kaufen


Isofix
mit Base Family Fix

mit Baby-Safe i-size Flex Base

mit Maxi-Cosi FamilyFix One i-size

mit Base
Testnoten im Detail
Zulassung UN ECE Reg. 129
i-Size Körpergröße (cm)
45-75 cm40-83 cm67-105 cm100-150 cm
SicherheitGutSehr gutGutGut
BedienungSehr gutGutGutGut
SchadstoffeSehr gutSehr gutSehr gutSehr gut
ErgonomieSehr gutGutGutGut
VerarbeitungGutGutGutGut
HerstellerlinkMaxi-CosiBritaxMaxi-Cosi
DetailsDetailsDetailsDetails

Die Testmodelle im Detail

Hier findest Du eine Zusammenfassung der Testergebnisse aus dem Kindersitz Test 2018. Zu jeder Altersklasse haben wir die Modelle aufgelistet.

Kindersitze bis 1 Jahr

Gut (1,7)

Maxi-Cosi Rock

Die Maxi Cosi Rock ist eine der besten Babyschalen im Kindersitz Test. Sie bietet ein sehr geringes Verletzungsrisiko sowohl bei einem Front- als auch Seitenunfall. Die Bedienung und der Einbau im Auto gehen leicht von der Hand. Auch das Gewicht ist angenehm leicht. Bei der Ergonomie kann die Maxi-Cosi Babyschale im Test ebenfalls punkten. Beinauflage, Polsterung und Sitzposition sind ergonomisch gerecht. Im Schadstofftest konnten keine bedenklichen Materialien festgestellt werden. Als Schwäche nennen die Tester die etwas beeinträchtigte Sicht nach außen für das Kind.

Kindersitze bis 1,5 Jahre

Gut (1,7)

Kiddy Evoluna i-Size 2

Die Babyschale steht stabil im Fahrzeug und auch das Verletzungsrisiko bei einem Crash ist gering.  Das Anschnallen des Kindes und der Sitzeinbau ist einfach und geht schnell. Die vorbildliche Sitzposition wird im Test besonders hervorgehoben. Im Kindersitz Test loben die Prüfer ebenfalls den guten Gurtverlauf der Hosenträgergurte.  Aber auch sonst macht die Babyschale Evoluna i-Size 2 bei der Ergonomie einen guten Eindruck. Im Schadstoffbelastungstest wurden keine Auffälligkeiten festgestellt. Als Schwäche der der Kiddy Babyschale identifizieren die Tester einen erhöhten Platzbedarf im Auto. Auch der Bezug lässt sich etwas schwerer abnehmen, sollte er mal gewaschen werden. Die Schale ist zudem nur mit einer Station nutzbar. Ein Festschnallen mit den Gurten ist nicht möglich.

Gut (1,8)

Britax Römer Baby-Safe 2 i-Size

Ein guter Gurtverlauf und ein sehr geringes Risiko einer Verletzung bei einem Seiten- oder Frontalunfall loben die Tester im Bereich der Sicherheit. Einziges Manko: die Schale könnte etwas stabiler im Auto stehen. Die Bedienung des Sitzes wie z.B. der Einbau werten die Testinstitute als positiv. Nur das Anschnallen des Kindes ist etwas aufwändiger. Im Bereich der Ergonomie gibt es nichts zu beanstanden. Beinauflage, Sitzposition und Sicht nach außen bewerten die Tester als „Gut“. Bedenkliche Schadstoffe konnten keine festgestellt werden. 

Gut (2,3)

Graco Snugride i-Size + Base i-Size

Im Bereich der Sicherheit des Kindersitz Tests lobt der ADAC den sicheren Stand und einen guten Gurtverlauf. Ebenso das geringe Verletzungsrisiko bei einem Seitenunfall. Bei einem Frontalcrash besteht hingegen ein durchschnittliches Verletzungsrisiko. Das Anschallen des Kindes geht leicht von der Hand, auch der Sitzeinbau. Die Bedienungsanleitung weist leichte Schwächen auf, sodass eine erhöhte Gefahr der Fehlbedienung vorhanden ist. Bei der Ergonomie und im Schadstoffbelastungstest gibt es keine großen Beanstandungen. Lediglich die Sicht nach außen ist etwas eingeschränkt. Um die Babyschale mit dem Fahrzeuggurt festzuschnallen, muss der Gurt sehr lang sein.

Mangelhaft (5,5)

kein Foto verfügbar

Avionaut Ultralite + IQ base

Der Testverlierer im Babyschalen Test macht grundsätzlich einen guten Eindruck in den Bereichen Sicherheit, Bedienung und Ergonomie. Im Schadstofftest fanden die Prüfer allerdings hohen Mengen an bedenklichen Schadstoffen. Wir raten daher vom Kauf der Babyschale ab.

Kindersitze 1 bis 4 Jahre

Gut (1,7)

kein Foto verfügbar

Britax Römer Swingfix i-Size

Ein sehr geringes Verletzungsrisiko bei einem Frontunfall sowie ein geringes Risiko bei einem Seitenunfall heben die Testinstitute im Kindersitz Test bei diesem Modell  hervor. Auch im Schadstofftest gibt es nichts zu bemängeln. Der Britax Römer Swingfix i-Size punktet weiterhin mit einem einfachen Einbau, allerdings erfordert das Anschnallen des Kindes etwas mehr Zeit. Das Gewicht des Sitzes ist im Vergleich zu anderen Konkurrenzmodellen hoch (ca. 15kg). Im Bereich der Ergonomie punktet der Autokindersitz mit einer günstigen Sitzposition, guter Beinauflage und einer sehr guten Polsterung. Nur die Sicht nach außen wird durch die breiten Wangen etwas eingeschränkt.

Gut (2,0)

Maxi-Cosi Pearl One i-Size

Beim Maxi-Cosi Pearl One i-Size handelt es sich um einen einfach zu bedienenden und sicheren Kindersitz für Kinder bis 4 Jahre. Kinder können ausschließlich entgegen der Fahrrichtung gesichert werden. Dadurch wird das Anschnallen des Kindes etwas schwieriger. Auch die Beinauflage des Kindes wird dadurch beeinträchtigt. Ansonsten macht der Kindersitz in den Bereichen Ergonomie, Sicherheit, Bedienung, Schadstofffreiheit und Verarbeitung insgesamt einen guten Eindruck. 

Gut (2,1)

kein Foto verfügbar

Britax Römer Trifix2 i-Size 

Sicherer Kindersitz mit Iso-Fix Standard. Er überzeugt durch einen einfachen Einbau und leichtes Anschallen des Kindes. Der Kindersitz kann nur in Fahrrichtung verwendet werden. Im Bereich der Sicherheit überzeugt er zudem mit einem geringen Verletzungsrisiko. Auch sonst überzeugt der Trifix2 mit guten Testnoten in allen Bereichen. Einzige Schwächen sind das hohe Gewicht sowie die nicht ganz so gute Sicht nach außen. Der Sitz sollte erst ab mindestens 15 Monaten genutzt werden. Eine Befestigung mit dem Anschnallgurt ist nicht möglich.

Gut (2,1)

Britax Römer Dualfix i-Size

Sicherer Kindersitz für Kinder bis 1,05m, indem die Kinder entgegen der Fahrtrichtung mitfahren. Das Eigengewicht des Sitzes ist mit 16,3 kg sehr hoch. Auch das Anschnallen erfordert etwas mehr Aufwand. Ansonsten kann der Britax Römer Dualfix i-Size im Kindersitz Test in allen Bereichen punkten und trägt zu Recht das Testurteil „Gut“.

Gut (2,2)

Maxi-Cosi Axissfix Air

Der Kindersitz mit integrierten Airbags punktet mit guten Werten im Bereich der Sicherheit. Nur das Verletzungsrisiko bei einem Seitencrash können die Tester nur mit durchschnittlich bewerten. Der Einbau geht leicht von der Hand, das Anschnallen des Kindes ist erfordert etwas mehr Zeit. Bei der Ergonomie loben die Tester die gute Sitzposition. Für die Beinauflage gibt es allerdings Punktabzüge („unkomfortabel„). 

Gut (2,3)

Cybex Sirona S i-Size

Der Cybex Sirona S i-Size eignet sich für Kinder bis 1,05m, Er ist mit 14,6 kg sehr schwer. Die Schale kann zur Seite gedreht werden, sodass der Einstieg erleichtert wird. Bei der Sicherheit zeigt der Cybex Sirona S i-Size leichte Schwächen bei einem Frontalunfall. Der Einbau des Sitzes funktioniert generell einfach. Das Anschnallen erfordert etwas mehr Zeitaufwand. Beim Testkriterium Ergonomie loben die Prüfer im Test der Kindersitze die gute Polsterung und Sitzposition. Die Beinauflage ist allerdings nicht optimal.

Ausreichend (4,0)

Chicco Cosmos 

Der Chicco Cosmos  bekommt beim Testkriterium Sicherheit nur ein „Ausreichend„. Grund dafür sind erhöhte Verletzungsrisiken bei einem Autounfall und ein ungünstiger Gurtverlauf. Auch bei der Bedienung besteht Optimierungspotenzial. Im Bereich der Schadstoffe, Ergonomie und Verarbeitung wird der Kindersitz bis 4 Jahre als „Gut“ bewertet. Das reicht allerdings nicht aus, um eine gute Gesamtnote zu erhalten.

Mangelhaft (4,6)

Jané Gravity

Der Jané Gravity ist ein durchschnittlicher Kindersitz mit einigen Schwächen. Im Kindersitz Test führte jedoch die hohe Schadstoffbelastung zu einer Gesamtabwertung. Damit kommt der Jané Gravity nicht über ein „Mangelhaft“ hinaus.

Mangelhaft (5,0)

Concord Ultimax i-Size

Der Testverlierer bei den Kindersitzen von 1-4 Jahren. Der Concord Ultimax i-Size hielt dem Aufpralltest im Kindersitz Test nicht stand. Die Schale zerbrach, sodass ein hohes Verletzungsrisiko besteht. Daher erfolgte eine Gesamtabwertung. 

Kindersitze 4 bis 12 Jahre

Gut (1,8)

Joie Traver

Guter Autokindersitz für Kinder ab 4 Jahren mit einem geringen Risiko für Verletzungen bei einem Unfall. Über eine zusätzliche Befestigungsmöglichkeit lässt sich der Sitz sehr fest mit Auto verbinden. Die Bedienung überzeugt die Tester ebenfalls. Das Anschnallen des Kindes ist einfach und auch der Einbau geht schnell von der Hand. Im Bereich der Ergonomie loben die Tester des ADAC und der Stiftung Warentest die gute Beinauflage und Polsterung und die gute Sicht nach draußen während der fahrt. Lediglich die etwas aufrechte Sitzposition wird bemängelt. Im Schadstofftest konnten Tester keine Mängel feststellen.

Gut (1,9)

Joie Traver Shield

Sicherer Kindersitz mit Fangkörper. Im Bereich der Sicherheit überzeugt das Modell im Kindersitz Test. Nur bei einem Frontalcrash besteht ein durchschnittliches Verletzungsrisiko. Im Bereich der Ergonomie führt die etwas aufrechte Sitzposition zu kleinen Punktabzügen. Ansonsten punktet der Joie Traver Kindersitz in allen Bereichen.

Gut (1,9)

kein Foto verfügbar

Nuna AACE

Grundsätzlich ein guter Kindersitz für Kinder ab etwa 4 Jahren. Bei der Sicherheit und Bedienung leistet er sich keine Schwächen. Auch die Ergonomie wird grundsätzlich als „Gut“ bewertet. Nur die Sitzposition ist nicht ganz optimal.

Gut (2,0)

Recaro Monza Nova Evo

Solider Autokindersitz mit guten Testbewertungen in allen Bereichen. Punktabzüge bekommt er durch ein leicht erhöhtes Risiko für Verletzungen bei einem Frontalunfall. Auch die dünne Polsterung führ zu einer kleinen Abwertung der Gesamt-Testnote. Schadstoffe konnten keine festgestellt werden.

Anzeige

Wie haben Stiftung Warentest und ADAC getestet?

Von der Produktauswahl bis hin zu den Prüfverfahren und Testverfahren. Hier erfährst Du, wie sich die Testergebnisse zusammensetzen

Auswahl der Produkte

Das grundsätzliche Ziel im Kindersitztest des ADAC und der Stiftung Warentest ist es den Markt möglichst umfassend abzudecken. Dennoch lassen sich aufgrund der Anzahl an verschiedenen Modellen nicht alle Kindersitze überprüfen. Die Auswahl der Modelle erfolgte daher entsprechend der Marktbedeutung und Innovativität.

Testverfahren - so wurde getestet

Der ADAC und die Stiftung Warentest testen schon seit vielen Jahren Kindersitze für Autos. Seite 2015 wurden die Testanforderungen allerdings verschärft. Die aktuellen Testergebnisse basieren auf folgenden Prüfszenarien:

Unfallsicherheit

  • Prüfung der Sicherheit beim Front- und Seitenaufprall (Prüfung angelehnt an ECE-R 44 und R 129)
  • Ermittlung der Belastungswerte mit unterschiedliche großen Dummies
  • Ermittlung der Belastungswerte des Kopfes, der Brust und Überprüfung des Bauch­verletzungs­risikos
  • Crashtests für beide Montagerichtungen (vorwärts- und rück­wärts­gerichtet), sofern der Sitz über die Eigenschaft verfügt
  • Prüfung des Gurtverlaufes, der Größenanpassung und Standfestigkeit auf dem Fahrzeugsitz

Handhabung

  • Schutz vor Fehlbedienung: Beurteilung des Risikos für einen Falscheinbau
  • Beurteilung des Einbaus, Anschnallen, Sitzumbau und Größen­anpassung des Kindersitzes
  • Beurteilung der Gebrauchsanleitung gemäß Checkliste
  • Reinigung und Verarbeitung: Abnehmen und Wasch­barkeit des Bezugs sowie die Verarbeitung des Sitzes

Ergonomie

  • Prüfung der Ergonomie des Kindersitzes (Platzangebot, Sitzposition, Sicht­verhält­nisse für das Kind, Beinauflage und Platzbedarf im Fahrzeug)
  • Einbauversuche in 2- und 4-türigen Fahrzeugen, sowie in einem Van

Schadstoffe

  • Schadstoffprüfung der Teile, mit denen das Kind direkt in Berührung kommt (z.B. Bezug)
  • Untersuchung auf Schadstoffe wie  PAK’s, Phthalaten, Flammschutzmitteln, Phenolverbindungen, Organozinn-Verbindungen, AZO-Farbstoffe und Schwermetalle gemäß „REACH“-Richtlinie und Ökotex 100.

Abwertungen

Die Gesamtnote kann abgewertet werden, wenn ein Kindersitz in einem Teilbereich sehr schlecht abschneidet. In diesem Fall kann bei folgenden Bedingungen die Gesamtnote nicht besser sein als das Einzelergebnis. 

Beispiel: Ist die Teilnote bei der Unfallsicherheit, der Handhabung oder der Schadstoffe mangelhaft, kann die Gesamtnote nicht besser als mangelhaft sein.

Kindersitz Kaufratgeber

Eltern wollen nur das beste für ihr Kind. Ein Kindersitz oder eine Babyschale sollte daher auch die optimale Sicherheit gewährleisten. Doch nicht immer ist es einfach, den passenden Kindersitz zu finden. Durch die Vielzahl an unterschiedlichen Modellen und herstellerspezifischen Bezeichnungen sind viele Eltern oft ratlos, welcher Kindersitz der beste ist. In unserem Kindersitz Kaufratgeber erklären wir Dir alles, was Du vor dem Kauf wissen musst.

Wo kauft man am besten Kindersitze?

Am einfachsten ist es, wenn Du mit deinem Auto und Deinem Kind zum Fachgeschäft fährst. So kannst Du den Sitz gleich vor Ort ausprobieren.

Wenn Du den Kindersitz online bestellen willst, solltest Du Dir ausreichend Zeit beim Einbau nehmen. Passt der Sitz nicht, kannst Du ihn wieder zurückschicken.

Was bedeutet i-Size?

i-Size ist die erste Phase der EU-Sicherheitsverordnung (R129) und soll für mehr Kindersichheit sorgen. Sie soll die alte ECE R44 Norm ablösen. Aktuell sind noch beide Regelungen gültig.

Das besagt die neue i-Size Regelung:

  • Kinder bis zu einem Alter von 15 Monaten müssen rückwärtsgerichtet transportiert werden
  • Der Kindersitz darf nicht mehr ab 9 kg Körpergewicht in Fahrtrichtung gedreht werden (vorher erlaubt)
  • Durch neue Vorgaben beim Seitenaufprallschutz wird die Sicherheit verbessert
  • Der Einbau der Kindersitze erfolgt nur noch über ISOFIX
  • Kindersitz Größen werden in Zentimetern angeben und nicht mehr wie vorher in kg. Das erleichtert die Auswahl des richtigen Kindersitzes
  • i-Size Kindersitze sind auf ein Maximalgewicht von 33kg (Gewicht Kind+Sitz) beschränkt.
Einen ausführlichen Artikel zu dem Thema findest Du hier

Wie gut sind Kindersitze mit integrierten Airbags?

Die Stiftung Warentest und der ADAC haben im Kindersitz Test erstmals einen Autokindersitz mit Airbags getestet. Bei dem  Maxi-Cosi Axissfix Air sind Airbags in die Gurte integriert. Bei einem Seiten- oder Frontalaufprall öffnen sich diese. Die Testergebnisse zeigen, dass sich die Belastungen auf Kopf und Nacken durch die Airbags reduzieren. Dennoch wird nicht das Schutzniveau eines sogenannten Reboarders erreicht. Bei einem Reboarder handelt es sich um Autokindersitze, die entgegen der Fahrrichtung (rückwärtsgerichtet) verwendet werden. Hier sind Schutzwirkung für Kopf und Nacken immer noch besser.

Weitere Tipps

  • Wenn Du einen Autokindersitz kaufen möchtest, prüfe vorerst, ob der Sitz zu deinem Auto passt. Nahezu jeder Hersteller bietet dafür Kompatibilitätslisten auf der Website an
  • Für den einfachen Ein- und Ausbau empfehlen wir einen Sitz mit einer passenden Isofix-Basis (Base). Das ist deutlich einfacher, als den Kindersitz oder die Babyschale jedes mal mit dem Anschnallgurt zu befestigen. 
  • Babyschalen und Kindersitze solltest Du nur gebraucht kaufen, wenn dir der Verkäufer glaubhaft versichern kann, dass diese keinen Unfall hatten (z.B. von Freunden, Verwandten). Bei unbekannten Verkäufern raten wir davon ab.
  • Babyschalen, die älter als 5 Jahre sind, sollten ausgetauscht werden

Häufige Fragen & Antworten

  • Wie erkenne ich, ob die Babyschale oder Kindersitz einen Unfall hatte?

Wenn die Babyschale oder der Kindersitz deutliche Unfallspuren aufweist, ist es natürlich leicht zu erkennen. Aber nicht immer ist das der Fall nach einem Unfall. Haarrisse oder Verformungen der Schale sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Du solltest daher nur gebrauchte Kindersitze kaufen, wenn Du den Verkäufer gut kennst (Freunde, Verwandte). Kennst Du den Verkäufer nicht, raten wir davon ab, einen gebrauchten Kindersitz oder Babyschale zu kaufen.

  • Hat Dir der Kindersitz Test weitergeholfen?
    Dann gib hier deine Stimme ab
[kkratings]

Bildnachweise: © Christopher Rohde / fotolia.com

Weitere Tests

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.