Home » Haus & Garten » Haushalt » Matratzen » Babymatratze kaufen – darauf solltest du beim Kauf achten

Babymatratze kaufen – darauf solltest du beim Kauf achten

Babymatratze kaufen – praktische Tipps & Kaufratgeber

Nicht nur für uns Erwachsene, sondern natürlich auch für dein Baby ist ein gesunder und erholsamer Schlaf enorm wichtig. Eine gute Matratze ist dafür das A und O. Aber worauf musst du beim Kauf einer Matratze für Babys achten?

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Ein Babymatratze sollte eher fest sein
  • Matratzen aus Kokosfasern und Kaltschaum sind zu empfehlen
  • Der Bezug sollte abnehmbar und waschbar sein
  • Auch günstige Matratzen können gut sein
  • Achte auf Prüfsiegel und unabhängige Testberichte

Die richtige Matratze finden

Eine gute Babymatratze ist elastisch und hat eine stützende Funktion für die Wirbelsäule – genau wie Matratzen für Erwachsene und Kinder. Für Babys sind diese Eigenschaften jedoch noch wichtiger, denn Knochen und Gelenke entwickeln sich in den ersten Lebensmonaten sehr schnell und die Schlafphasen von Säuglingen dauern anfangs sehr lang. Dein Baby verbringt also sehr viel Zeit auf der Matratze. Eine gute Schlafposition ist für eine gesunde Entwicklung daher essenziell.

  • Babymatratzen sollten
    nicht zu weich sein, um ein Einsinken des Körpers zu vermeiden, da sonst Haltungsschäden entstehen können.
  • nicht zu hart sein, da sonst auch schon bei unseren Kleinsten Nacken- oder Rückenschmerzen auftreten könnten.

Babymatratzen werden natürlich für diese Ansprüche hergestellt. Dafür werden verschiedene Materialien verwendet, die verschiedene Vor- und Nachteile haben.

Babymatratzen Testsieger von Stiftung Warentest

 Babymatratze Jonas (Dänisches Bettenlager)IKEA SkönastProlana Kati Plus
Stiftung WarentestGut (1,8) (Testsieger)Gut (2,0)Gut (2,2)
Preis99 EUR*ab 69,99 EUR*
158,85 €*
Jetzt ansehenJetzt ansehenJetzt ansehen
TypKomfortschaumKaltschaumNaturkautschuk/
Kokoskautschuk
Eigenschaften
Verfügbare Größen70×140 cm60×120 cm
70×140 cm
60×120 cm
70×140 cm
Höheca. 10 cmca. 8 cmca. 6 cm
Trittfeste Kanten
Bezug waschbar60°C60°C60°C
OEKO-TEX Siegel Standard 100k.A.k.A.
Bezug51 % Lyocell (TENCEL©) /49 % Polyester64% Polyester, 36% BaumwolleDoppel-Jersey Bezug mit eingestrickter Baumwolle

Diese Materialien gibt es

Die meisten Babymatratzen sind aus einem der folgenden drei Materialien gefertigt: – Kaltschaum – Schaumstoff – Kokosfasern Diese haben natürlich verschiedene Eigenschaften. Doch was macht die verschiedenen Materialien aus?

Kaltschaummatratzen

Matratzen aus Kaltschaum sind zu allererst sehr atmungsaktiv. Durch die vielen Luftkanäle im Material sind sie außerdem leichter als die meisten anderen Schaumstoffe. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe sogenannte Punktelastizität. Das bedeutet, dass die Matratzen nur an der Stelle der Belastung nachgeben, was wichtig für eine orthopädisch korrekte Lage der Wirbelsäule im Liegen ist. Hinzu kommt noch, dass Kaltschaum ein sehr strapazierfähiges Material ist. Die Matratzen sind deshalb besonders langlebig.
Ein abschließender Pluspunkt des Materials: Kaltschaum ist für Allergiker geeignet und vergleichsweise umweltfreundlich.

Schaumstoffmatratzen

Schaumstoffmatratzen, manchmal auch als Softschaum und Komfortschaum verkauft, werden aus Polyurethan (PU) gefertigt. Dieser Werkstoff ist in der Industrie sehr beliebt und findet ein weites Einsatzgebiet. Von der Lebensmittelverpackung im Supermarkt, über Surfbretter, bis hin zur Isolation von Raumanzügen wird Polyurethan eingesetzt. Das Material ist sehr anpassungsfähig und daher ebenfalls punktelastisch und formbeständig. Schaumstoffmatratzen sind ebenfalls für Allergiker geeignet. Im Vergleich zu den anderen Materialien sind Matratzen aus Schaumstoff die preislich günstigste Alternative.

Allerdings raten Umweltverbände von dem Material ab, da Polyurethan bei Wärmeentwicklung schädliche Gase in die Umgebung abgeben soll und im Material Weichmacher enthalten sein können.

Kokosfasermatratzen

Wenn du Wert auf natürliche Rohstoffe legst, kommt vor allem eine Kokosfasermatratze in Frage. Solche Matratzen bestehen aus den Fasern der Kokospalme. Diese hohlen Fasern wirken temperaturregulierend, sind atmungsaktiv und sorgen für ein trockenes, angenehmes Schlafklima.

Moderne Matratzen aus Kokosfasern werden heute meistens aus Fasern hergestellt, die mit Naturkautschuk latexiert sind. Das bedeutet, dass die Fasern mit einer Schicht aus Naturkautschuk überzogen sind.

Oft sind Matratzen für Babys aus Kokosfasern mit Bio- oder Ökosiegeln zertifiziert. In diesem Fall wurde bei der Herstellung völlig auf künstliche Fasern verzichtet und das Material streng auf Schadstoffe geprüft.

Noch ein Tipp

Viele Babymatratzen haben zwei unterschiedliche Seiten: Eine Babyseite und eine Kleinkindseite. Die Seiten sind dann für verschiedene Gewichte angepasst, so dass auch ein Kleinkind noch optimal liegen kann.

Neben dem Material für die Matratze selbst, solltest du aber auch beim Matratzenbezug auf hohe Qualität achten, schließlich hat dein Baby direkten Hautkontakt damit.

Der richtige Bezug für Babymatratzen

Am häufigsten wird Baumwolle oder ein Baumwoll-Mischgewebe für die Herstellung von Matratzenbezügen für Babys verwendet. Sinnvoll ist es, darauf zu achten, dass der Bezug abnehmbar ist, damit du ihn leichter waschen kannst. 60°C in der Waschmaschine muss der Bezug dabei mindestens aushalten, um ordentlich sauber zu werden.

Wenn dir Hygiene sehr wichtig ist, oder bei deinem Baby schon eine Allergie bekannt ist, bieten sich verschiedene spezielle Bezüge an. Es gibt zum Beispiel

  • Antibakterielle Bezüge
  • Anti-Milben-Bezüge
  • Anti-Schimmelpilzbezüge

Jeder weiß, dass es bei Babys manchmal nass werden kann. Um die Matratze zu schützen, sind deshalb Nässeschutzauflagen erhältlich. Manche Bezüge haben diese sogar schon ab Werk eingenäht, so dass keine separaten Auflagen mehr nötig sind. Erst wenn dein Kind keine Windel mehr trägt, aber vielleicht doch noch hin und wieder ins Bett macht, reichen diese nicht mehr aus. Dann ist eine zusätzliche Nässeschutzauflage eine sinnvolle Anschaffung.

Die Wahl des richtigen Materials für Matratze und Bezug ist sehr wichtig. Was bei der Auswahl der richtigen Babymatratze aber nicht vergessen werden darf, ist die passende Größe.

Welche Größen und Formen gibt es für Babymatratzen?

Meistens werden Matratzen für Babys in zwei Größen verkauft, nämlich 70×140 cm und 60×120 cm. Wie hoch, also wie dick, eine Babymatratze ist, variiert. Üblicherweise sind die Matratzen aber zwischen sieben und 13 cm hoch.

Weitere Maße, die häufig vorkommen sind:

  • 35 x 75 cm
  • 40 x 90 cm
  • 70 x 140 cm

Welche Größe die passende ist, hängt natürlich davon ab, welche Art von Bett du kaufen möchtest.  Beliebte Schlafplätze für Babys sind zum Beispiel

  • Babywiegen
  • Stubenwagen
  • Babybetten
  • Kinderbetten

Babywiegen und Stubenwagen haben oft eine ovale Form, so dass auch eine ovale Matratze angeschafft werden muss. Häufig werden solche Babymöbel mit im Zubehör enthaltenen Matratzen verkauft. Prüfe hier genau, ob diese Matratzen deinen Ansprüchen genügen. Denn häufig wird vom Hersteller hier am Material gespart, um den Gesamtpreis möglichst niedrig zu halten. Die Matratzen in Wiegen und Stubenwagen sind jedoch nicht fest verbaut und lassen sich im Zweifel leicht austauschen.

Wenn dein Baby zu groß für die Wiege ist und du ein Kindbett anschaffst, achte darauf, dass du eine passende Matratze für das Bett besorgst, um Verletzungsgefahr vorzubeugen.

Manche Matratzen für Babys und Kleinkinder haben genau dafür sogenannte Trittkanten, oder trittfeste Sicherheitskanten. Die Kanten der Matratzen sind dann verstärkt, so dass dein Baby die nötige Trittsicherheit hat, wenn es anfängt im Bett aufzustehen. Dein Kind kann dann stehen, ohne abzurutschen, oder sich den Fuß zwischen Matratzen und Bettrahmen einzuklemmen.

Klar, für unsere Babys ist uns nichts zu teuer. Trotzdem stellt sich natürlich die Frage nach dem Preis für die vielen nötigen Neuanschaffungen, wenn Nachwuchs erwartet wird.

Was kosten Babymatratzen?

Die Preise für Babymatratzen unterscheiden sich zum Teil deutlich. Besonders günstige Modelle gibt es schon ab 50 Euro. Das obere Preissegment dreht sich um die 300 Euro. Man kann hier nicht wirklich sagen, dass nur die teuren Matratzen für Babys geeignet sind und die günstigen nichts taugen. Wichtiger als der Preis, ist es auf das Material, eventuelle Schadstoffe und die Verarbeitung zu achten. Auch bei günstigen Angeboten gibt es Babymatratzen mit hochwertigen Materialien und sehr guten Liegeeigenschaften.

Um wirklich die richtige Wahl zu treffen, empfiehlt es sich, deshalb unbedingt Testberichte von unabhängigen Instituten für einzelne Matratzen zu prüfen. Im letzten Babymatratzen Test der Stiftung Warentest hat ein Modell vom Dänischen Bettenlager für unter 100 Euro am besten abgeschnitten. Auch Hebammen oder Kinderärzte können dir bei der Suche nach der richtigen Babymatratze mit Rat und Tat zur Seite stehen.

  • Hat Dir der Artikel gefallen?
    Dann gib hier deine Stimme ab
Babymatratze kaufen – darauf solltest du beim Kauf achten
4.8 (95%) 4 Bewertung[en]
Christian Tramm

Hallo, mein Name ist Christian. Ich habe diesen Artikel für Dich geschrieben. Wenn Du Fragen, Anregungen oder Wünsche hast, schreib es gerne in die Kommentare.

Das könnte Dich auch interessieren

Bildnachweise:  ©famveldman / 123rf.com

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.