Skihelm Test 2018 / 2019

Welcher Skihlem ist der beste?

Die besten Ski- und Snowboardhelme 2019 im Vergleich – jetzt informieren!

Skihelme und Snowboardhelme gehören mittlerweile zur Grundausstattung auf den Skipisten. Und das nicht ohne Grund. Bei einem Sturz können die Schutzhelme nachweislich schweren Kopfverletzungen vorbeugen. Welche Skihelme und Snowboardhelme wirklich empfehlenswert sind, erfährst Du in unserem Skihelm Test.

Inhalt

Skihelm Test - die Top 3 Skihelme

In der Vergleichtabelle findest Du die besten drei Skihelme im Vergleich. Diese Skihelme haben uns und auch die Stiftung Warentest überzeugt. Zu jedem Modell findest Du auch einen ausführlichen Skihelm Testbericht. Hier findest Du alle Testmodelle.

Um alle Produkte der Tabelle zu sehen, bitte zur Seite scrollen

 
Testsieger
Hersteller/ModellUvex p1usCasco SP-6 AirwolfGiro Nine Mips
TesturteilGut (2,0)Gut (2,0)Gut (2,1)
Preis
EUR 74,99*
4.7 von 5 Sternen(119)
EUR 225,00*
5.0 von 5 Sternen(1)
EUR 101,34*
5.0 von 5 Sternen(2)


Helmgewichtca. 480 gca. 620gca. 450 g
Features
Skibrillenhalterung
Kamerahalterung
Ohrenpolster
(abnehmbar)
Audiokompatibel
Features
CE EN 1077 (A/B)
ASTM F2040
TestzusammenfassungDetailsDetailsDetails

Skihelm Testberichte - Modelle im Detail

Platz 1: Uvex p1us Skihelm

Gut (2,0)

Unser Skihelm Testsieger:  Gute Testnoten von Stiftung Warentest und ein Top Preis-Leistungsverhältnis machen den p1us zu einem der beliebtesten Ski- und Snowboardhelme. Mit nur ca. 480g ist er ein echtes Leichtgewicht.

Alle Bilder aus dem Test

Einfache Größenanpassung durch IAS

Der p1us von Uvex ist in drei verschiedenen Größen erhältlich (S, M, L). Hat man sich für eine Größe entscheiden, kann der Helm noch mittels Drehrad stufenlos an die eigene Kopfform angepasst werden. Uvex nennt dieses System IAS.

Uvex-p1us-IAS
Das UVEX Größeneinstellungssystem (IAS) lässt sich sehr einfach bedienen. Auch mit Handschuhen ist das Einstellen der Größe kein Problem

Innenpolster herausnehmbar und waschbar

Die Polsterung des Helms lässt sich mit wenigen Handgriffen herausnehmen. Damit kann es aus hygienischen Gründen nach jeder Skisaison gewaschen werden.

Uvex p1us Innenpolster-herausnehmbar
Das Innenpolster im UVEX p1us lässt sich komplett herausnehmen und waschen. Die Ohrenpolster lassen sich leider nicht abnehmen.

Breites Kinnpolster und Ratserverschluss

Das Kinnpolster ist so konstruiert, dass es nicht während der Fahrt verrutschen kann. Ebenfalls ist es ausreichend breit, sodass die gesamte Kinnpartie abgepolstert wird. Der Verschluss lässt sich sehr einfach bedienen. Eine Rasterfunktion sorgt zudem dafür, dass nicht gleich die Riemen in der Länge verstellt werden müssen, wenn man mal eine Mütze unter dem Helm tragen möchte.

Uvex-p1us-Verschluss-und-Kinnpolster
Der Verschluss und das Kinnpolster hinterlassen einen sehr guten Eindruck im Test.

Wärmende Ohrenpolster

An kalten Tagen schützen die Ohrenpolster vor Kälte. Abnehmen lassen sie sich leider nicht. Umgebungsgeräusche werden etwas gedämpft wahrgenommen. Unterhaltungen in normaler Lautstärke sind aber ohne Probleme möglich.

Helmklima und Belüftung

Durch die vielen Belüftungsöffnungen herrscht im Uvex p1us ein sehr gutes Helmklima. Insgesamt verfügt der Skihelm über 14 Belüftungsöffnungen, die über den gesamten Helm verteilt sind. An kalten Tagen lassen sich die Lüftungsschlitze des Skihelms sogar verschließen.

Geringes Gewicht

Das Gewicht des Skihelmes ist mit ca. 450g (je nach Größe) gering. Damit gehört er zu den leichtesten Skihelmen aus dem Test. Erreicht wird die Gewichtsreduktion durch ein neues Material, welches UVEX bei der Fertigung einsetzt. Es ist 15% leichter als herkömmliches ABS. UVEX nennt diese Technologie „+ technology“.

Sicherheit und Prüfsiegel

Im Skihelm Test der Stiftung Warentest hat der p1us im Bereich der Sicherheit sehr gut abgeschnitten. Besonders im Bereich der Stoßdämpfung und Durchstichfestigkeit konnte der Helm überzeugen.

Das Testmodell erfüllt alle Anforderungen an die EN 1077 Norm. Außerdem besitzt der Helm die Prüfsiegel des TÜV Süd und GS (Geprüfte Sicherheit).

Für alle Skifahrer, die gerne in der Dämmerung unterwegs sind, müssen beim p1us leider auf Reflektoren am Helm verzichten.

Klassische Skibrillenhalterung

Eine Skibrille kann am hinteren Teil des Skihelms eingehängt werden. Mit Handschuhen gestaltet sich es teilweise etwas schwierig.

Verschiedene Größen und Farben erhältlich

Der Uvex p1us ist in folgenden Größen erhältlich:

  • 52-55cm
  • 55-59cm
  • 59-62cm

Du kannst zwischen folgenden Farben wählen:

  • Cyan Pink matt
  • Yellow matt
  • Dark Orange matt
  • Green matt
  • Indigo matt
  • White matt
  • Black met matt
  • Black shiny
  • Gun met matt
  • White rent
  • Black rent

Der Skihelm Uvex p1us wird von den Amazon Kunden mit 4,8 von 5 Sternen bewertet. 82% vergeben sogar 5 Sterne und sind mit dem Helm vollkommen zufrieden.

Positiv bewerten die Kunden meist folgendes:

  • Verarbeitung
  • Tragekomfort
  • Anpassungsfähigkeit
  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Grundsätzlich loben die Kunden die gute Verarbeitung und den Tragekomfort. Viele Rezensenten beschreiben auch, dass sich der Skihelm sehr gut an die eigene Kopfform anpassen lässt und keine Druckstellen erzeugt. Umgebungsgeräusche sind mit den Ohrenpolstern deutlich wahrnehmbar. Weitere berichten die Kunden, dass der vergleichsweise günstige Preis ebenfalls ein ausschlaggebendes Kaufargument war.

Negative Bewertungen

Die schlechteste Bewertung sind 3 Sterne. Die Bewertungen beziehen sich aber in viele Fällen auf die Lieferung und nicht auf die Qualität des Skihelms. Nur ein Kunde bemängelt das Hörverhalten bei den Ohrenpolstern.

Ein oder zwei Sterne wurden bei knapp 100 Bewertungen nicht vergeben.

Wie können die Ohrenpolster/-schützer abmontiert werden?

Die Ohrenpolster lassen sich leider nicht abnehmen.

Lässt sich das Innenfutter herausnehmen?

Ja. Das ist möglich.

Für welche Bereiche ist der Skihelm geeignet?

Der Uvex p1us kann sowohl für den Alpinskilauf als auch für Skitouren geeignet.

Hört man mit dem Helm gut?

Sofern die Ohrenpolster montiert sind, werden Umgebungsgeräusche gedämpft. Dennoch kann man sich normal unterhalten.

Welche Skibrille passt zu dem Skihelm?

Folgende Skibrillen passen für den Uvex p1us:

EUR 74,99*

Platz 2: Casco SP-6 Airwolf

Gut (2,0)

Der Casco SP-6 Airwolf ist laut Stiftung Warentest einer der besten Skihelme. Er überzeugt mit einer guten Verarbeitung, Passform als auch Größenanpassung. Zudem werden alle Sicherheitsstandards erfüllt.

Alle Bilder aus dem Test

Stufenlose Größenanpassung

Der Skihelm Casco SP-6 Airwolf lässt sich dank verschiedener Einstellmöglichkeiten sehr gut an die eigene Kopfform anpassen. Mittels Drehrad (Disk Fit Vario) kann der gewünschte Kopfumfang mühelos eingestellt werden. Dennoch solltest Du beim Kauf des Helmes auf die richtige Größe achten. Wie Du Deine Helmgröße ermittelst, zeigen wir Dir in unserer Anleitung: Skihelm Größe ermitteln.

Gutes Kinnpolster, aber für große Köpfe teilweise zu kurz

Das Kinnpolster ist grundsätzlich durchdacht und sorgt dafür, dass der Kinnriemen nicht drückt. Müssen die Riemen allerdings länger gestellt werden, kann es vorkommen, dass das Kinnband nicht mehr das gesamte Kinn abpolstert.

Casco SP 6 Airwolf Kinnpolsterung
Das Kinnband ist bequem, ausreichend breit und verrutscht nicht. Bei großen Köpfen kann es aber unter Umständen zu kurz sein

Innenpolsterung und Ohrenpolster herausnehmbar

Der Skihelm ist im Inneren gut gepolstert und erzeugt keine Druckstellen. Zum Waschen kann die Polsterung herausgenommen werden. Dafür ist allerdings etwas Übung gefragt. Auch die Ohrenpolster lassen sich mit wenigen Handgriffen entfernen. Damit kann der Helm auch bei höheren Temperaturen genutzt werden.

Casco SP 6 Airwolf Innenpolsterung
Die Innenpolsterung ist komplett herausnehmbar. Auch die Ohrenpolster lassen sich mit wenigen Handgriffen abnehmen. Damit eignet sich der Helm auch für warme Skitage

Für viele Skibrillen geeignet

Das Modell SP-6 von Casco kann mit verschiedenen Skibrillen kombiniert werden. Der Helm verfügt über verschiedene Befestigungsmöglichkeiten:

  • Standard-Skibrillenhalterung: Normale Skibrillen mit Gummiband können in die an der Rückseite des Helmes angebrachte Halterung eingehängt werden
  • FX Magnet-Link: Seitlich am Helm sind zwei Magnetbefestigungen angebracht. An diesen lassen sich spezielle Skibrillen (FX-70 Magnet-Link) sehr einfach befestigen, wie das folgende Video zeigt:

  • Snow-Mask Skibrille: Die Snow-Mask wird direkt mit dem Helm verbunden. Damit kann die Brille nicht mehr vom Helm rutschen. Wie diese befestigt wird zeigt das folgende Video:

Gute Belüftung durch 10 Öffnungen

Der Casco SP-6 Airwolf besitzt insgesamt 10 Belüftungsöffnungen. So ist an warmen Tagen für ausreichend Frischluft gesorgt. Verschließen lassen sich diese aber leider nicht, sodass im Winter kalte Luft in den Helm eindringen kann. Kalte Winde werden aber durch eine Schaumstoffauskleidung abgemildert.

Mit ca. 630g kein Leichtgewicht

Mit Ohrenpolster wiegt der Skihelm ca. 630g. Da gibt es leichtere Helme auf dem Markt. Durch die gute Passform ist der Helm dennoch angenehm zu tragen.

Erfüllt alle gängigen Prüfnormen

Der Casco SP-6 Airwolf erfüllt alle erforderlichen Prüfnomen. Er erfüllt die Anforderungen an die EN 1077 und ASTM F2040. Zudem ist er vom TÜV Süd und GS-geprüft. Ebenfalls besitzt der SP-6 das CE-Prüfzeichen.

Gute Sichtbarkeit auch im Dunkeln

Durch die seitlich angebrachten Reflektorstreifen ist der Skihelm auch im Dunkeln auf der Skipiste gut sichtbar. Die Reflektorstreifen verlaufen von vorne bis hinten über den gesamten Helm.

Verfügbare Größen und Farben

Der Casco SP-6 Airwolf ist in verschiedenen Größen und Farben erhältlich:

Größen

  • S (52-54 cm Kopfumfang)
  • M (54-58 cm Kopfumfang)
  • L (58-62 cm Kopfumfang)

Farben:

  • Weiß
  • Schwarz

Kundenbwertungen gibt es noch wenige. Derzeit ist bei Amazon nur eine Rezension mit 5 Sternen verfügbar.

Der Rezensent lobt insbesondere den Tragekomfort. Auch die Wärmefunktion an kalten Tagen (-20° C) ist laut des Kunden sehr gut.

Eine Bewertung ist allerdings wenig aussagekräftig. Auch bei anderen Onlineshops (z.B. Helm Express oder ebay) sind noch keine weiteren Bewertungen vorhanden.

Das Modell gehörte aber im Skihelm Test der Stiftung Warentest zu den besten Modellen.

Welche Skibrille passt zu dem Skihelm?

Folgende Skibrillen passen für den Casco SP-6 Airwolf:

Ist der Casco SP-6 Airwolf eine Klasse A oder Klasse B Helm?

Das Modell von Casco gehört zu den Klasse B Helmen. Nur Vollschalenhelme, die Schläfen und und den Ohrenbereich vollkommen abdecken, werden als Klasse A Helme bezeichnet.

Für welche Einsatzzwecke kann der Helm verwendet werden?

Der SP-6 Airwolf ist ein Allrounder im Freizeitbereich. Er ist bestens für alle Hobyskiläufer (Ski- und Snowboard) geeignet.

Kann ich eine Kamera (GoPro) am Helm befestigen?

Nein, der Skihelm verfügt über keine Kamerahalterung.

Wie ist der Helm konstruiert? Hardshell oder In-Mold?

Bei diesem Modell handelt es sich um ein In-Mold Skihelm.

EUR 225,00*

Platz 3: Giro Nine Mips

Gut (2,1)

Durch die Einstellung der vertikalen Neigung eignet sich der Giro Nine Mips sehr gut für Brillenträger. Mit ca. 450g ist der Helm angenehm leicht zu tragen. Durch das MIPS System werden Rotationskräfte bei einem Sturz minimiert. Auch Stiftung Warentest bewertet den Ski- und Snowboardhelm mit „gut“.

Alle Bilder aus dem Test

Gute Passform und individuelle Größeneinstellung

Die Passfom des Giro Nine Mips ist sehr gut. Der Helm drückt weder oder wackelt auf dem Kopf. Durch das IAS (Individual Adapting System) besitzt der Helm eine sehr einfache Größenverstellbarkeit. Per Drehrad (Verstellrad) am Hinterkopf lässt sich der Kopfumfang genau einstellen. Mit Handschuhen rutscht man allerdings leicht ab, sodass die Handschuhe zum Einstellen besser ausgezogen werden sollten.

Größeneinstellung-Giro-Nine
Die Größeneinstellung erfolgt über ein Drehrad am Hinterkopf. Mit Handschuhen ist es etwas scherer zu greifen

Ideal für Brillenträger dank Neigungsverstellung

Der Skihelm von Giro lässt sich mit wenigen Handgriffen vertikal verstellen. Das ist besonders für Brillenträger praktisch, da der Skihelm so nicht auf die Brille drückt.

Skibrillenhalterung an der Rückseite des Helmes

Die Halterung für die Skibrille oder Visier ist am hinteren Teil des Helmes montiert. Das Gummiband der Brille kann einfach von oben eingefädelt werden.

Breites Kinnpolster und leichte Einstellung der Y-Gurte

Das Kinnband fällt besonders breit aus und deckt damit das gesamte Kinn ab. Die Y-Riemen  lassen sich zudem auch gut in der Höhe einstellen, was den Tragekomfort deutlich erhöht.

Giro Nine Mips-Verschlussund Kinnpolster
Das Kinnpolster ist ausreichend breit. Der Verschluss ist stabil und lässt sich auch mit Handschuhen einfach bedienen

Abnehmbare Ohrenpolster und Innenfutter

Die Ohrenpolster des Nine Mips sind abnehmbar. Somit ist der Helm für alte als auch für warme Tage bestens geeignet. Umgebungsgeräusche sind auch mit montierten Ohrenpolstern noch gut wahrnehmbar. Das Innenfutter lässt sich mit wenigen Handgriffen herausnehmen. Damit lassen sich die Ohrenpolster und das Innenpolster auch leicht reinigen oder waschen.

Ohrenpolster-Giro-Nine-Mips
Die Ohrenpolster lassen sich abnehmen. Damit ist der Skihelm auch für warme Tage geeignet

Ein echtes Leichtgweicht

Der Giro Nine Mips gehört mit ca. 450 Gramm zu den leichtesten Modellen unter den Skihelm Testsiegern.

Verschließbare Belüftung

Für ein gutes Helmklima sorgen insgesamt 12 Belüftungsöffnungen. Davon lassen sich 10 stufenlos verschließen. Somit kann jeder selbst entscheiden, wie viel Luft einströmen soll.

Verringerung der Rotationskräfte durch MIPS

MIPS steht für Multi-directional Impact Protection System. Mit diesem System sollen Rotationskräfte, die bei einem Sturz auf den Kopf einwirken, verringert werden.

Im Inneren des Helmes ist dafür eine weitere Kunststoffschale montiert, die mit beweglichen Gummibändern mit der Helmschale verbunden ist. Damit hat der Kopf bei einem Sturz mehr Bewegungsfreiheit. Der Kopf ist nicht starr mit der äußeren Helmschale verbunden.

Giro-Nine-Mips-System
Das MIPS-System sorgt dafür, dass der Helm nicht starr mit dem Kopf verbunden ist. bei einem Sturz werden die Rotationskräfte, die auf den Kopf einwirken, reduziert

Guter Unfallschutz bescheinigt durch anerkannte Prüfinstitute

Im Skihelm Test der Stiftung Warentest konnte der Giro Nine Mips beim Unfallschutz sehr gute Testergebnisse erreichen.

Verfügbare Farben und Größen

Der Giro Nine Mips ist in folgenden Farben und Größen bestellbar:

Farben:

  • matte graphite grau
  • Schwarz
  • Rot
  • Matte Black
  • Schwarz/Rot
  • Matte Vermillion
  • mat graphite

Größen:

  • S (52-55cm)
  • M (55-59cm)
  • L (59-62cm)

Die durchschnittliche Kundenbewertung des Giro Nine Mips liegt derzeit bei 4,7 von 5 Sternen.

88% der Käufer vergeben 5 Sterne. Besonders positiv werden von den Kunden folgende Eigenschaften hervorgehoben

  • Verarbeitungsqualität
  • Gute Temperaturregelung/Belüftungseinstellung
  • Kaum spürbar auf dem Kopf
  • Gute Passform und komfortabel

Am meisten schätzen die Kunden den sehr guten Sitz des Helmes. Einige Kunden berichten auch davon, dass sie den Helm nach einer kurzen zeit schon gar nicht mehr bemerken. Das Belüftungssystem ist nach Ansicht der Amazon Kunden sehr gut, sodass der Kopfschutz auch an kalten Tagen verwendet werden kann. Weiterhin werden Verarbeitungsqualität und Einstellmöglichkeiten positiv hervorgehoben.

Nur 2% der Kunden vergeben einen Stern

Diese Bewertung bezieht sich allerdings auf eine Falschlieferung und ist damit nicht aussagekräftig. 2 oder 3 Sterne Bewertungen wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vergeben.

Wie kann ich den Neigungswinkel des Helmes verstellen?

Im hinteren Bereich des Helmes kann das Hinterkopfpolster in der Höhe verstellen werden. Dafür sind insgesamt 5 Aufnahmepunkte vorhanden. Je nachdem, welchen Aufnahmepunkt man wählt, neigt sich der Helm vertikal.

Welche Skibrille passt zu dem Helm?
Unter anderem können folgende Skibrillen verwendet werden:

  • Giro Compass
  • Giro Onset
  • Giro Contact

Handelt es sich um einen Klasse A oder Klasse B Skihelm?

Der Giro Nine Mips zählt zu den Klasse B Helmen.

Verfügt der Helm über eine Kamerhalterung?

Nein. Eine Kamerahalterung ist nicht vorgesehen

Verfügt der Helm über ein Audiosystem?

Ein Audiosystem (TuneUp) kann nachgerüstet werden

EUR 101,34*

Platz 4: Alpina Grap 2.0

Gut

  • Sehr gutes Preis Leistungsverhältnis
  • Optimale Passform
  • Einfache Größenverstellung
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Innenpolster herausnehmbar & antiallergisch
  • Sehr gute Kinnpolsterung
  • Ohrenpolster nicht abnehmbar

Alle Bilder aus dem Test

Gute Passform und leichte Größenanpassung

Der Alpina Grap 2.0 zeigte sich bei er Anprobe von seiner guten Seite. Das Modell überzeugt mit einer sehr guten Passform, auch bedingt durch das geringe Gewicht (ca. 450g) und die einfache Größenanpassung am Hinterkopf. Mittels Drehrad (Alpina Run System) kann so der Helm einfach an den Kopfumfang angepasst werden. Auch mit dicken Skihandschuhen klappt das Einstellen ohne Probleme.

Größenverstellung Alpina Grap 2.0
Mit dem Drehrad zur Größenverstellung am Hinterkopf (Alpina Run System) lässt sich der Skihelm einfach an die eigene Kopfgröße anpassen. Auch mit Skihandschuhen lässt sich der Umfang ohne große Probleme anpassen.

Innenpolster herausnehmbar, aber feste Ohrenpolster

Das Innenpolster ist komplett herausnehmbar. Damit lässt es sich auch nach jeder Skisaison waschen. Die Ohrenpads sind bei unserem Testmodell allerdings fest verbaut und können nicht abgenommen werden. Für die ganz kalten Tage hat Alpina einen Nackenschutz verbaut. Dieser lässt sich bei Nichtgebrauch umklappen.

Innenausstattung Alpina Grap 2.0
Das Innenfutter lässt sich komplett entfernen und waschen. Zudem ist es antiallergisch. Für besonders kalte Tage ist ein Nackenschutz verbaut. An warmen Tagen kann dieser einfach umgeklappt werden.

Perfektes Kinnband und guter Verschluss

Der Kinnriemen des Alpina Grap 2.0 ist eines der besten. Es ist ausreichend breit und ist so befestigt, dass es nicht verrutschen kann. 

Zum Schließen des Helmes wird ein Rasterverschluss (Alpina Ergomatic) verwendet. Dieser ist hochwertig verarbeitet und geht auch bei starkem Zug nicht auf. Mit der Rasterfunktion kann der Helm schnell und einfach in der Größe verstellt werden, ohne dass die Riemen angepasst werden müssen. Das ist besonders praktisch, wenn an kalten Tagen mal eine Mütze zusätzlich unter dem Helm getragen werden soll.

Verschluss Alpina Grap 2.0
Der Verschluss ist hochwertig verarbeitet und geht auch während des Tragens nicht auf. Mit der Rasterfunktion lässt sich der Helm einfach in der Größe anpassen, ohne dass die Länge der seitlichen Riemen angepasst werden muss.

Stufenlos regulierbare Belüftung

Insgesamt besitzt der  Alpina Grap 2.0 7 Belüftungsöffnungen. Diese lassen sich mit einem Schieber stufenlos Öffnen und Schließen. Damit kann das Klima im Helm genau nach den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Alpina bezeichnet diese Funktion als „Controlled Airstream„.

Belüftungsöffnungen Alpina Grap 2.0
Controlled Airstream – so bezeichnet Alpina die stufenlose Verstellung der Belüftungsöffnungen.

Einfache Skibrillenhaterung

Am Hinterkopf lassen sich handelsübliche Skibrillen mit wenigen Handgriffen befestigen. Mit Skihandschuhen ist es etwas fummelig, aber machbar. 

Skibrillenhalterung Alpina Grap 2.0
Mit der Skibrillenhalterung lassen sich universelle Skibrillen ganz einfach befestigen

Schutzklasse, Helmschale & Prüfnormen

Beim Skihelm Alpina Grap 2.0 handelt es sich um einen Klasse B Helm (Halbschalenhelm). Klasse B Helme sind für den ambitionierten Hobbybereich vollkommen ausreichend. Der Schutzhelm wurde im In-Mold Produktionsverfahren hergestellt. Dabei wird eine schlagfeste Kunststoff-Außenschicht (Polycarbonat) mit einer Innenschale (meist aus EPS) unter Druck und Hitze verschmolzen. Dadurch werden die beiden Schichten nahezu untrennbar miteinander verbunden.

Wie es sich für einen guten Skihelm gehört, erfüllt der Grap 2.0 natürlich auch alle aktuellen Prüfanforderungen. Er trägt die Siegel EN 1077, GS (Geprüfte Sicherheit) und ist TÜV Rheinland zertifiziert.

Prüfsiegel Alpina Grap 2.0
Der Alpina Grap 2.0 erfüllt alle aktuellen Prüfanforderungen: EN 1077, GS & TÜV Rheinland

Amazon Kunden vergeben insgesamt 4,4 von 5 Sternen. Damit gehört das Modell zu den beliebtesten Skihelmen auf Amazon.de

75% aller Käufer vergeben die Top Bewertung (5 Sterne). Folgende Punkte werden positiv hervorgehoben:

  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Perfekter Sitz und Passform
  • Hochwertige Verarbeitung

Besonders die gute Passform macht den Helm bei den Käufern so beliebt. Weder drückt der Helm noch wird das Sichtfeld eingeschränkt. Ebenso loben die Kunden das gute Preis-Leistungsverhältnis. Viele sprechen von einem günstigen Helm bei hoher Verarbeitungsqualität.

Einen Stern vergeben lediglich 3% der Kunden

Ein Nutzer beklagte sich über eine Defekt direkt nach dem ersten Gebrauch. Hierbei kann es sich allerdings auch um ein fehlerhaftes Produkt handeln.

Können die Ohrenpolster abgenommen werden?

Nein, bei unserem Testmodell war dies leider nicht möglich

Welche Skibrille passt zu dem Helm?
Unter anderem können folgende Skibrillen verwendet werden:

Handelt es sich um einen Klasse A oder Klasse B Skihelm?

Der Alpina Grap 2.0 ist ein Klasse B Skihelm (Halbschalenhelm)

Verfügt der Helm über eine Kamerhalterung?

Nein.

Verfügt der Helm über ein Audiosystem?

Nein

Aus welchem Material besteht die äußere Helmschale?

Polycarbonat

Ist bei dem Helm eine Schutztasche dabei?

Nein.

Ist der Helm für Brillenträger geeignet?

Grundsätzlich ja. Noch besser eignen sich aber Skihelme mit Visier für Brillenträger.

 

EUR 89,99*

Platz 5: Black Crevice Gstaad mit Visier

Gut

  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Visier klappbar und abnehmbar
  • Visier mit UV-Schutz
  • Optimal für Brillenträger
  • Innenpolster und Ohrenschützer abnehmbar
  • Sehr gute Passform, auch für große Köpfe
  • Visier nicht ganz kratzfest
  • Belüftungsöffnungen nicht verschließbar

Alle Bilder aus dem Test

Günstiger Skihelm mit Visier erfüllt alle Prüfnormen

Einen Skihelm mit Visier für unter 100€ zu bekommen, ist nicht die Regel. Dennoch kann der Helm überzeugen.
Der Klasse B Skihelm wird im In-Mould Produktionsverfahren hergestellt. Dabei wird eine innere, stoßabsorbierende Styropor Schicht mit einer harten Außenschicht aus Polycarbonat nahezu unzertrennlich verbunden. Durch dieses Produktionsverfahren kann auch das geringe Gewicht von ca. 450g erreicht werden.
Der Black Crevice Gstaad erfüllt alle aktuellen Prüfnomen wie EN 1077 und ASTM 2040. Damit ist er auf allen Pisten als Skihelm zugelassen.
 

Ideal für Brillenträger

Viele Brillenträger kennen das Problem – Brille und Skibrille lassen sich nur schwer vereinen. Entweder drückt die Skibrille auf den Brillenbügel, sie verrutscht ständig oder beide Brillen beschlagen. Durch das klappbare und UV beständige Visier haben Brillenträger mit dem Gstaad keinerlei Probleme mehr. Der Helm kann ohne Problem auf- und abgesetzt werden.

Am unteren Ende des Visiers ist eine Schaumstoffdichtung verklebt. Diese sorgt dafür, dass kein Wind, Regen oder Schnee eindringen kann.

Black Crevice Gstaad mit Visier Test
Der Gstaad von Black Crevice eignet sich ideal für Brillenträger. Beim Auf- und Absetzen kann das Visier einfach nach oben geklappt werden

Visier nicht ganz kratzfest

Im Testablauf zeigte sich allerdings, dass das Visier nicht ganz kratzfest ist. Das bestätigen auch einige Kundenrezensionen auf Amazon. Dennoch muss hier der günstige Preis berücksichtigt werden. Sollte das Visier einmal so zerkratzt sein, dass es nicht mehr verwendbar ist, kann es auch durch ein Ersatzvisier ausgetauscht werden.

Wir empfehlen den Helm immer im mitgelieferten Helmbeutel zu transportieren, um Kratzer zu vermeiden.

Hoher Tragekomfort und gute Passform

Der Black Crevice Gstaad Skihelm punktet mit einer sehr guten Passform. Durch das einfache Größenanpassungssystems lässt er sich an verschiedene Kopfformen anpassen. Dazu muss lediglich das im Nackenbereich angebrachte Drehrädchen eingestellt werden.

Black Crevice Gstaad Test Größenanpassung
Die Größeneinstellung erfolgt über das im Nackenbereich angebrachte Drehrad (RFS: Rotation Fitting System)

Innenausstattung wechselbar, Ohrenpolster abnehmbar

Die Innenausstattung des Helmes macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Auch nach längere Tragezeit sind keine unangenehmen Druckstellen spürbar. Die Innenpolsterung ist antiallergisch, komplett herausnehmbar und kann gewaschen werden.

Die Ohrenpolster lassen Ungebungsgeräusche auf der Piste durch, sodass alle Geräusche wahrgenommen werden können. Ebenso lassen sich die Ohrenschützer komplett abnehmen. Das ist besonders für warme Tage praktisch.

Black Crevice Gstaad Test Ohrenpads
Durch die Perforierung lassen sich Umgebungsgeräusche auf der Piste gut wahrnehmen. Die Ohrenpolster können bei Bedarf auch abgenommen werden

Sicherer Verschluss und gute Kinnpolsterung

Beim Verschluss handelt es sich um einen einfachen Klickverschluss. Dieser lässt sich auch mit dicken Skihandschuhen noch bedienen. Die Y-Riemen lassen sich mit wenigen Handgriffen einfach in der Länge einstellen.

Das Kinnband verfügt über ein ausreichend breites Polster, sodass keine Druckstellen entstehen. 

Black Crevice Gstaad Test Verschluss
Geschlossen wird der Skihelm durch einen Klickverschluss. Das Kinnpolster ist ausreichend breit und schützt vor Druckstellen

Ausreichende Belüftung, allerdings nicht verschließbar

Der Gstaad von Black Crevice besitzt insgesamt 12 Belüftungsöffnungen. Damit kommt ausreichend Frischluft ins Innere des Helmes. Leider lassen sich die Luftkanäle nicht verschließen. An kalten Tagen empfehlen wir daher eine Skimütze unter dem Helm zu tragen.

Black Crevice Gstaad Test Belüftungsöffnungen
Durch die 12 Belüftungsöffnungen gelangt ausreichend Frischluft ins Helminnere. Verschließen lässt sich die Belüftung allerdings nicht, sodass an sehr kalten Tagen eine Skimütze getragen werden sollte.

Trotz Visier zusätzliche Skibrillenhalterung

Auch wenn der Helm über ein Visier verfügt, kann eine Skibrille am Helm befestigt werden. In diesem Fall sollte das Visier abgenommen werden, was ohne Probleme möglich ist.

Die Kundenbewertungen zum Black Crevice Gstaad sind sehr positiv. Insgesamt vergeben die Amazon Kunden 4,3 von 5 Sternen

Zum Zeitpunkt unseres Tests waren 71% aller 157 Bewertungen mit 5 Sternen durchweg positiv. Die Käufer heben besonders folgende Aspekte hervor:

  • Gute Passform
  • Günstiger Preis für einen Skihelm mit Visier
  • Ideal für Brillenträger
  • Moderne Optik

Die Passform und der Tragekomfort werden von vielen Nutzern als sehr positiv bewertet. Es wird weder von Druckstellen noch von anderen Problemen beim Tragen berichtet. Auch der Preis wird von vielen als günstig bezeichnet. Andere Modelle mit Visier sind hier weitaus teurer. Unter den Käufern sind auch viele Brillenträger, die den Helm weiterempfehlen würden.

Ein und zwei Sterne werden von ca. 7% der Käufer vergeben. Meist handelt es sich hier um de Qualität des Visieres. Teilweise wird bemängelt, dass es nicht komplett kratzresistent ist. Teilweise beklagen die Nutzer auch das Beschlagen des Visieres.

Lassen sich die Ohrpads abnehmen?
Ja

Kann die Innenpolsterung herausgenommen werden?
Ja, diese ist komplett herausnehmbar und waschbar

Ist die Innenpolsterung antiallergisch?
Ja

Kann eine Actioncam (z.B. GoPro) trotz Visier auf dem Helm befestigt werden?
Ja

Wird ein Ersatzvisier mitgeliefert?
Nein

Kann ich unter dem Visier eine Brille tragen?
Ja

Wie viele Rastereinstellungen hat das Visier?
Das Visier kann in 4 Stufen arretiert werden

Ist der Helm für eine breite Kopfform geeignet??
Ja

EUR 98,99*

Platz 6: Black Crevice Kitzbühel

Gut

  • Gutes Innenpolster (herausnehmbar)
  • Geringes Gewicht (ca. 430g)
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Einfache Größenanpassung
  • Ohrenpads können nicht abgenommen werden
  • Nicht für jeden Brillenträger geeignet (Ohrenpolster drücken auf die Bügel)

Alle Bilder aus dem Test

Günstiger Skihelm im klassischen Design

Wer auf der Suche nach einem günstigen Skihelm oder Sbowboardhelm ist, macht mit dem Black Crevice Kitzbühel nichts verkehrt. Der Helm im klassischem Design ist in 8 verschiedenen Farben erhältlich. Damit er auch auf unterschiedliche Köpfe passt, stehen 5 Größen zur Auswahl:

  • XS: 53 -54 cm
  • S: 55-56 cm
  • M: 57-58cm
  • L: 59-60 cm
  • XL: 61 cm

Stabile In-Mold Konstruktion und Erfüllung aller Prüfnormen

Der Black Crevice Kitzbühel ist ein Halschalenhelm der Klasse B. Er wird im InMold Produktionsverfahren hergestellt. Dabei wird die Helmschale aus Polycarbonat mit der Hartschaum-Innenschale (EPS, Styropor) verschweißt. Es ensteht eine stabile Helmstruktur, welche bei einem Unfall auf einen spitzen Gegenstand besonderen Schutz bietet. Damit erfüllt das Modell alle Anforderungen an die europäische und internationale Skihelmnorm (EN 1077 und ASTM 2040).

Gute Passform durch einfache Größeneinstellung

Insgesamt 5 unterschiedliche Größen sorgen dafür, dass der Helm auch auf verschiedene Köpfe passt. Ist die richtige Skihelmgröße gefunden, erfolgt die Feineinstellung des Skihelmes über ein Drehrad im Nackenbereich. Der Hersteller bezeichnet dieses System als Rotating Fitting System (RFS). Die Helmgröße kann so nochmal um bis zu 6 Zentimeter angepasst werden.

Black Crevice Kitzbühel Größeneinstellung
Durch die Größeneinstellung an der Rückseite des Helmes lässt sich die Helmgröße nochmal um bis zu 6 Zentimeter verändern. Auch mit Skihandschuhen lässt sie sich noch gut bedienen

Gutes Kinnband und einfacher Verschluss

Die seitlichen Y-Gurte enden unten in einem Klickverschluss. Dieser lässt sich sogar mit dicken Handschuhen problemlos öffnen. Die Kinnpolsterung ist ausreichend breit und schützt das Kinn vor Druckstellen, auch wenn der Helm etwas fester auf dem Kopf sitzt.

Black Crevice Kitzbühel Kinnpolster
Die Kinnbandpolsterung ist breit genug, sodass der Riemen nicht scheuert oder einschnürt. Der Klickverschluss lässt sich einfach Öffnen und Schließen

Innenfutter herausnehmbar und waschbar bei 30°C

Das flauschige Innenfutter trägt ebenfalls zum guten Sitzkomfort bei. Es lässt sich herausnehmen und ist bei max. 30° C waschbar. Der an den Seiten eingearbeitete Netzstoff sorgt für ein gutes Helmklima. Die Innenhaube ist zudem antibakteriell und schnelltrocknend.

Black Crevice Kitzbühel Innenfutter
Das Innenfutter kann zum Waschen herausgenommen werden. Durch die Einarbeitung des Netzstoffes ist immer für ausreichend Frischluft im Inneren des Helmes gesorgt.

Ohrenpads nicht abnehmbar

Die Ohrenschützer lassen sich nicht abnehmen. Dadurch kann es bei Sonnenschein oder hohen Umgebungstemperaturen schnell warm unter dem Helm werden. Umgebungsgeräusche, zum Beispiel Zurufe bei der Abfahrt auf der Piste, sind jederzeit wahrnehmbar. Auch Unterhaltungen sind bei aufgesetztem Skihelm sehr gut möglich. Da die Ohrenpolster sehr eng anliegen, ist der Helm nicht für jeden Brillenträger geeignet. Der Helm bzw. die Ohrenschützer drücken teilweise auf die Bügel. Besser eignet sich für Brillenträger ein Skihelm mit Visier.

Black Crevice Kitzbühel Ohrenpads
Die Ohrenwärmer sind nicht abnehmbar. Umgebungsgeräusche sind durch die Perforierung gut hörbar

10 Belüftungsöffnungen für ein gutes Helmklima

Verstreut über den gesamten Helm lassen sich insgesamt 10 Belüftungsöffnungen finden. Vorne am Helm sind zwei Schieberegler vorhanden. Damit findet der Luftaustausch direkt an der Helminnenseite statt. Dadurch zieht es nicht direkt auf die Kopfhaut.

Black Crevice Kitzbühel Belüftungsöffnungen
Insgesamt 10 Belüftungsöffnungen sorgen für ein gutes Helmklima.

Bei den Amazon Kunden ist der Black Crevice Kitzbühel Skihelm sehr beliebt. Gesamtheitlich vergeben die Rezensenten zum Testzeitpunkt 4,6 von 5 Sternen.

90% aller Käufer vergeben 4 oder 5 Sterne. Dabei werden besonders folgende Eigenschaften und Erfahrungen positiv hervorgehoben:

  • Sehr leicht und bequem
  • Gute Passform
  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Einfache Größenanpassung
  • Gutes Design

Eine 1 Sterne Bewertung gibt es nicht. Nur 3% der Rezensenten vergeben 2 Sterne mit folgender Begründung:

  • Keine ausreichende Kennzeichnung der Prüfsiegel
  • Verarbeitungsqualität des Verschlusses unzureichend
  • Verstellband schneidet in die Ohren

Ggf. handelt es sich bei diesen Modellen um Produktionsfehler oder Ausnahmen. Bei unserem Testmodell konnten wir diese Fehler nicht nachvollziehen.

Ist der Helm auch zum Snowboarden geeignet?
Ja

Welche Skibrille passt dazu?
Grundsätzlich passen alle Skibrillen des Herstellers Black Crevice

Können die Ohrpads abgenommen werden?
Nein

EUR 51,65*

Platz 7: POC Fornix

Befriedigend

  • Gute Brillenbelüftung
  • Ohrenpads abnehmbar
  • Innenpolster herausnehmbar
  • Belüftung stufenlos regulierbar
  • Geringes Gewicht
  • Kopfpolsterung verrutscht schnell
  • Kinnpolsterung sehr dünn und zu kurz
  • Drehrad zur Größenverstellung schwer mit Handschuhen greifbar

Alle Bilder aus dem Test

Wichtiger Hinweis

In einem früheren Skihelm Test der Stiftung Warentest (12/2016) wurden krebserregende Stoffe im Kinnpolster festgestellt. Die Tester fanden hohe Mengen an PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). Laut Herstelleraussage wurden alle Helme nach Bekanntwerden sofort vom Markt genommen. Zudem wurde das Kinnpolster überarbeitet.

Erfüllt alle Sicherheitsanforderungen

Der POC Fornix ist ein Halbschalenhelm der Klasse B. Er erfüllt alle Anforderungen an die geltenden Prüfnormen EN 1077 und ASTM 2040. Er wird im üblichen in-Mold Produktionsverfahren hergestellt. Daher ist er trotz hoher Stabilität auch noch besonders leicht (ca. 420 g).

Gute Passform, aber Innenpolster könnte besser sein

Die Passform des POC Fornix ist gut. Er lässt sich an unterschiedliche Kopfformen anpassen. Die innenliegende Kopfpolster ist jedoch recht dünn gehalten. Ebenfalls kann es aufgrund weniger Klettpunkte schnell verrutschen.

POC Fornix Kopfpolsterung
Das Innenpolster ist nur mit wenigen Klettpunkten befestigt. Daher kann es leichter verrutschen als bei anderen Modellen. Der Tragekomfort ist dennoch durch die gute Passform als gut zu bezeichnen

Leichte Größenanpassung, aber nicht mit Handschuhen

Um den POC Fornix an den eigenen Kopfumfang anzupassen, ist am hinteren Teil des Helmes ein Drehrad verbaut. Damit lässt sich in kürzester Zeit der richtige Sitz einstellen. Möchte man allerdings auf der Piste den Helm nachjustieren, ist das mit Skihandschuhen nur bedingt möglich. Denn das Drehrad lässt sich mit Handschuhen nur sehr schwer greifen.

POC Fornix Größenanpassungssystem
Die Größeneinstellung erfolgt mittels Drehrad im Nackenbereich. Ohne Handschuhe klappt das problemlos. Mit Handschuhen ist das Rädchen etwas schwieriger zu drehen, da man leicht abrutscht.

Außengeräusche gut durch Ohrenpads gut hörbar

Umgebungsgeräusche lassen sich durch die Ohrenpolster gut wahrnehmen. Auch mit aufgesetztem Helm kann man sich noch unterhalten. Auch Zurufe auf der Skipiste sind ausreichend hörbar. An warmen Skitagen lassen sich die Ohrenpolster auch abnehmen.

POC Fornix Ohrenpolster
Durch die Perforierung der Ohrenpolster sind Umgebungsgeräusche auf der Piste gut hörbar. Unterhaltungen bei aufgesetztem Helm sind ebenso möglich. An warmen Tagen lassen sich die Ohrenschützer auch abnehmen.

Sehr dünne und zu kurze Kinnbandpolsterung

Die Kinnbandpolsterung ist sehr dünn gehalten. Damit kann der Helm drücken und bei langer Nutzung Scheuerstellen hinterlassen. Außerdem ist die Polsterung nicht sehr breit, sodass auch nicht das gesamte Kinn abgedeckt wird.

POC Fornix Kinnpolster
Die dünne und kurze Polsterung des Kinnriemens kann nach langem Tragen zu gereizter oder sogar wunder Haut führen. Hier sollte der Hersteller nachbessern.

Einfacher Verschluss, der tut was er soll

Beim Verschluss handelt es sich um einen einfachen Klickverschluss aus Kunststoff. Eine Rasterfunktion oder ähnliches gibt es nicht. Auszusetzen haben wir hier nichts.

POC Fornix Verschluss
Der Verschluss ist einfach gehalten. Eine Rasterfunktion gibt es nicht. Die Größenanpassung erfolgt ausschließlich über die Längenverstellung der Riemen.

Gutes Helmklima durch stufenlose Belüftung

Die Belüftung der oberen 6 Öffnungen des Fornix lässt sich stufenlos einstellen. So kann auf unterschiedliche Temperaturen schnell reagiert werden. Der Schieber zu Einstellen ist am oberen Ende des Helmes verbaut. Er lässt sich gut erreichen und ertasten.

POC Fornix Belüftungsöffnungen
Die Belüftung ist stufenlos einstellbar. Der Schieber befindet sich oben auf dem Helm.

Brillenbelüftung und Skibrillenhalterung

Die zwei vorderen Belüftungsöffnungen dienen als Skibrillenbelüftung. Sie sorgen dafür, dass die Skibrille nicht beschlägt. Am hinteren Ende des Helmes lässt sich eine Skibrille befestigen. Das Gummiband der Brille kann einfach von unten eingehängt werden.

POC Fornix Skibrillenhalterung
Die Skribrillenhalterung sorgt dafür, dass die Skibrille nicht herunterfallen kann.

Viele Farben für Herren und Damen verfügbar

Für das Design des POC Fornic haben die Hersteller im Jahre 2012 den Red Dot Design Award erhalten. Auch heute macht der Helm auf der Piste noch eine gute Figur. Der Helm ist zudem in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich und daher für Männer als auch Frauen geeignet.

  • Black
  • Pink
  • Steel Grey
  • White
  • Actinium Pink
  • Araldite Grey
  • Basketane Blue
  • Bohrium Red
  • Lead Blue
  • Lithium Yellow
  • Methane Green
  • Polydenum Green
  • Polystyrene Grey
  • Strong Blue
  • Granate Red

Der POC Fornix ist in folgenden Größen erhältlich:

  • XS-S (51-54 cm)
  • M-L (55-58 cm)
  • Xl-XXL (59-62 cm)

Zum Zeitpunkt unseres Tests wird der POC Fornix von den Amazon Kunden mit insggesamt 3,9 von 5 Sternen bewertet.

81% aller Rezensenten vergeben 5 Sterne und sind mit dem Skihelm hochzufrieden.  Auch gute 4 Sterne werden von weiteren 5% vergeben. Besonders werden folgende Eigenschaften positiv hervorgehoben:

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Passform
  • Tolles Design
  • Geringes Gewicht
  • Gute Belüftungsfunktion

Die gute Passform wird von den meisten Käufern hervorgehoben. Der Fornix passt sich an die unterschiedlichsten Kopfformen sehr gut an. Außerdem wird die gute Verarbeitung und das geringe Gewicht gelobt.

Weniger zufrieden sind die Kunden, die nur zwei Sterne (5%) und einen Stern (7%) vergeben. Folgende Punkte werden als Verbesserungswürdig genannt:

  • Kinnpolsterung zu gering/zu dünn
  • Innenpolster zu dünn
  • Innenpolster verrutscht leicht

Die Kritikpunkte sind nachvollziehbar und wurden auch in unserem Test bemängelt. Ob dafür eine 2 Sterne Bewertung angebracht ist, muss jeder selbst entscheiden. Ein weiterer Kunde hatte zusätzlich das Problem, dass sich der Kleber der Helmschale gelöst hat. Da es sich hier nur um einen Einzelfall handelt, kann von einer Ausnahme ausgegangen werden.

Sind die Ohrenpolster abnehmbar?
Ja

Hat der Fornix eine Skibrillenhalterung?
Ja

Welche Skibrille passt zu POC Fornix?
 Es passt zum Beispiel die POC Iris small

Sind die Farben matt oder glänzend?
Das kommt auf die Farbe an. Es gibt matte und glänzende Farben.

Preis prüfen*

Kinderskihelm Test - Übersicht Testsieger

Um alle Produkte der Tabelle zu sehen, bitte zur Seite scrollen

 
Testsieger
Hersteller/ModellGiro SlingshotUVEX X-Ride JuniorAlpina Carat
Preis
EUR 79,29*
4.0 von 5 Sternen(19)
Preis prüfen*
5.0 von 5 Sternen(3)
EUR 59,43*
5.0 von 5 Sternen(17)


Helmgewichtca. 300gca. 390gca. 500g
Features
Skibrillenhalterung
Kamerahalterung
Ohrenpolster
(abnehmbar)
Audiokompatibel
Features
CE EN 1077 (A/B)
ASTM F2040
TestzusammenfassungDetailsDetailsDetails

Die folgende Übersicht zeigt alle Testmodelle absteigend mit der Testnote. Wie die Modelle im Detail abgeschnitten haben, kannst Du in den Testberichten nachlesen. Das sind die besten Kinderskihelme.

Platz 1: Giro Slingshot (Kinderskihelm)

Gut

Der Giro Slingshot überzeugt durch gute Passform und sein geringes Gewicht. Der Kinderskihelm ist in verschiedenen auffälligen Farben erhältlich. Das Modell erfüllt alle Anforderungen an DIN EN 1077 sowie ASTM F 2040.

Knallige Farben für mehr Sichtbarkeit auf der Piste

Der Giro Slingshot ist in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich. Von unauffällig in schwarz oder weiß, bis hin zu neonfarbenenen Modellen für optimale Sichtbarkeit auf der Skipiste.

Zwei unterschiedliche Größen und gute Passform

Der Kinderskihelm ist in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich: XS-S (49-52 cm) und M-L (52-55cm). bei den Größen handelt es sich um sogenannte Kombigrößen. Diese sorgen dafür, dass der Helm auch mehrere Saison passt, ohne zu klein zu werden.

Das Größenanpassungssystem per Drehrad lässt sich einfach einstellen, sodass auch die Kleinsten damit zurechtkommen.

Erfüllt alle aktuellen Prüfnormen

Der Kinder Skihelm von Giro erfüllt die Prüfnormen EN 1077 sowie die ASTM F2040 vollumfänglich. Damit hält er allen Prüfanforderungen hinsichtlich Durchstichfestigkeit, Aufprallschutz und Stoßdämpfung stand.

Leichte Helmschale durch In-Mold Produktionsverfahren

Bei der Produktion wird der eine schlagfeste Kunststoff-Außenschicht aus Polycarbonat oder ABS mit einer Innenschale (EPS, expandiertem Polystyrol, ugs. Styropor) unter Druck und Hitze verschmolzen. Dardurch entsteht eine nahezu unlösliche Verbindung. Durch die dünne Außenschicht (Helmschale) bringt der Slinghot im Test nur ca. 300g auf die Waage.

Ohrenpolster nicht abnehmbar

Der Helm hält dank der Ohrenpolster auch an kalten Tagen ausreichend warm. Abnehmen lassen sich die Polster aber leider nicht. Umgebungsgeräusche werden zwar gedämpft, aber noch deutlich hörbar wahrgenommen.

Gute Luftzirkulation durch 4 Lufteinlässe

Insgesamt 4 Belüftungsöffnungen sorgen für einen gute Belüftung und Luftaustausch im Helm.

Gute Bewertungen durch Stiftung Warentest und Konsument.at

Die Testberichte der genannten Institute liegen schon eine Weile zurück. Dennoch konnte das Modell im Kinderskihelm Test gut abschneiden.

Durchschnittlich vergeben die Käufer des Giro Slingshot 4,0 von 5 Sternen bei insgesamt 19 Bewertungen

84% aller Kunden vergeben 5 volle Sterne. Besonders positiv werden folgende Eigenschaften hervorgehoben

  • Gute Passform
  • Auffällige Farben und Designs
  • Sehr gute Preis-Leistung
  • Einfache Größeneinstellung und Bedienung
  • Kaum spürbar auf dem Kopf
  • Sehr geringes Gewicht

Besonders der komfortable Sitz und die einfachen Einstellmöglichkeiten überzeugen die Kunden. Auch der Preis ist vollkommen nach Ansicht der Käufer vollkommen gerechtfertigt. Auch die Kombigrößen gefallen den Nutzern, da so nicht jedes Jahr ein neuer Skihelm gekauft werden muss.

Nur ein Kunde vergibt einen Stern

Ein Kunde ist ganz und gar nicht zufrieden mit dem Helm von Giro. Laut Aussage des Kunden löste sich bereits nach kurzer Zeit das Haltesystem des Helmes. Grund dafür ist eine Beschädigung der Styropor-Schale, in der das Haltesystem verankert ist. Da nur ein Kunde über diese Schäden berichtet, kann es sich auch hier um einen Einzelfall handeln.

Ist eine Skibrillenhalterung beim Giro Slingshot verbaut?

Am hinteren Helm lässt sich das Gummiband einer Skibrille einhängen. 

Wie wird der Helm verschlossen?
Der Helm lässt sich mit einem Klickverschluss Öffnen und Schließen. Auch mit Handschuhen klappt das problemlos.

Handelt es sich um einen Klasse A oder Klasse B Kinderskihelm?

Da es sich um einen Halbschalenhelm handelt, wird er als Klasse B Helm kategorisiert

Verfügt der Helm über eine Kamerhalterung?

Nein. 

Sind die Ohrenpolster abnehmbar?

Nein, diese lassen sich nicht abnehmen.

EUR 79,29*

Platz 2: Uvex X-Ride Junior (Kinderskihelm)

Gut

Der zweitbeste Skihelm für Kinder ist ein Modell X-Ride von Uvex. Der Halbschalenhelm für Kinder gehört mit 430g zu den leichteren Modellen. Er überzeugt insbesondere durch eine gute Passform und eine Kopfbandverstellung. Diese ist mit Handschuhen aber etwas schwieriger zu bedienen

Viele Einstellmöglichkeiten und gute Passform

Der UVEX X-Ride verfügt über eine Kopfbandschnellverstellung. Damit lässt sich der helm schnell in der Größe anpassen. Das ist zum Beispiel praktisch, wenn mal eine Mütze unter dem Helm getragen werden soll. Der Drehknopf zur Verstellung ist allerdings etwas schwer zu verstellen. Besonders mit Handschuhen etwas fummelig.

Ist der Kinderskihelm aber eingestellt, punktet er mit einer sehr guten Passform. Außerdem hält er auch bei niedrigen Temperaturen den Kopf ausreichend warm.

Innenfutter nicht herausnehmbar

Die Innenpolsterung ist leider nicht herausnehmbar. Damit lässt sich der Helm etwas schwieriger reinigen. Auch die Ohrenpolster sind fest mit dem Helm verbunden und lassen sich nicht abnehmen.

Gute Belüftung, aber nicht verschließbar

Die Belüftung sorgt für ein angenehmes Helmklima. Verschließen lässt sie sich allerdings nicht. Wer an kalten Tagen friert, sollte eine Mütze oder eine Skihaube unter den Helm ziehen.

Sichere Helmschale durch InMold Produktionsverfahren

Der X-Ride Junior wird in einem In-Mold Produktionsverfahren hergestellt. Durch die Verschmelzung der Helmschale und der inneren Styroporschicht, ist der Helm sehr sicher bei Stürzen.

Einfacher Verschluss und Kinnbandpolsterung

Der Verschluss lässt sich auch mit Handschuhen einfach Öffnen und Schließen. Durch die Rasterfunktion kann der Helm mit wenigen Handgriffen fester oder loclerer gestellt werden.

Die Polsterung am Kinnband ist ausreichend breit und verrutsch nicht während der Fahrt.

Windgeräusche verstärkt hörbar

Windgeräusche sind gerade bei schnellen Abfahrten deutlich wahrnehmbar. Dennoch liegt die Geräuschentwicklung noch in einem akzeptablen Bereich.

Unterschiedliche Größen und Farben

Der Kinderskihelm von Uvex ist in zwei unterschiedlichen Größen und kindgerechten Farben erhältlich. Die Größen reichen von 51-58 cm Kopfumfang.

Derzeit wird der Kinderskihelm von 3 Amazon Kunden mit insgesamt 5 Sternen bewertet. Alle geben die volle Punktzahl.

Besonders positiv heben die Kunden folgende Eigenschaften hervor:

  • sehr gute Passform
  • Keine Druckstellen
  • gute Verarbeitungsqualität
  • gute Skibrillenhalterung

Negative Kundenmeinungen gibt es derzeit nicht.

Lassen sich die Ohrenpolster abnehmen?

Nein.Die Ohrenpolster lassen sich beim X-Ride Junior nicht abnehmen

Wie wird der Helm verschlossen?
Der Uvex Skihelm wird mitttels eines Ratserverschlusses verschlossen. Damit lässt sich der Helm einfach in der Größe verstellen, ohne dass die Gurtbänder verstellt werden müssen. 

Handelt es sich um einen Klasse A oder Klasse B Kinderskihelm?

Es handelt sich um einen Halbschalenhelm (Klasse B Kinderskihelm)

Verfügt der Helm über eine Kamerhalterung?

Nein. 

Preis prüfen*

Weitere Skihelme Testergebnisse

Die folgende Übersicht zeigt Dir die letzten Testergebnisse verschiedener Testanbieter

Skihelme Test Stiftung Warentest

Zuletzt führte die Stiftung Warentest im Jahr 2016 einen Skihelm Test durch. Alle Ergebnisse sind hier zu finden.

  • Alpina Grap 2.0 L.E.
  • Atomic Savor LF
  • Casco SP-6 Airwolf
  • Giro Nine Mips
  • Head Varius
  • K2 Phase Pro
  • POC Fornix
  • Salomon Ranger2
  • Scott Symbol Mips
  • Uvex p1us

Öko-Test

Die Ergebnisse von Öko-Test stammen aus dem Jahr 2017. Alle Ergebnisse findest Du hier.

  • Alpina Grap 2.0
  • Black Canyon Ischgl
  • Casco Powder
  • K2 Diversion
  • Marker Consort Men
  • Scott Symbol

Konsument.at

Die Ergebnisse sind aus dem Jahr 2014 und damit bereits veraltet. Weitere Infos hier.

  • Alpina Jump JV
  • Bollé Backline Visor Soft
  • CP Curako
  • Cratoni Slash V
  • Fischer Cusna Pro Alpine Helmet
  • HMR H2
  • KASK Style
  • Slokker Balo
  • Speq SP-319
  • Uvex hlmt 300

Kaufkriterien - darauf kommt es beim Skihelm an

Wenn Du Dir einen neuen Skihlem kaufen willst, solltest Du Dir über ein paar Punkte Gedanken machen. Nur so lassen sich die vielen Modelle miteinander vergleichen und Du findest den Helm, der zu Dir passt.

Skifahren mit Helm
Nur ein gut sitzender Skihelm schützt bei einem Unfall. Wir zeigen Dir, auf was Du beim Skihelm Kauf unbedingt achten musst

Prüfnormen

Ein Skihelm sollte unbedingt das Sicherheitszertifikate EN 1077 A/B erfüllen. Auch weitere Prüfsiegel, wie TÜV Süd oder GS (Geprüfte Sicherheit) sind ein Zeichen für qualitativ gute und sichere Helme.

Bei der CE EN 1077 Skihelm Norm handelt sich um eine europäische Prüfnorm. Es dürfen nur Ski- und Snowboadhelme in den Handel gelangen, die diese Norm erfüllen. Die Norm legt Sicherheitskriterien fest, die den Belastungsstandard eines durchschnittlichen Skifahrers entsprechen. Unter anderem müssen die Modelle zwei wichtige  Sicherheitsprüfungen bestehen:

  • Durchstichfestigkeit/Durchdringungsprüfung: Bei diesem Prüfverfahren wir sichergestellt, dass spitze Gegenstände die Helmschale nicht durchdringen können (Durchdringungsfestigkeit). Ein spitzer Gegenstand könnte z.B. ein Skistock sein.
  • Stoßdämpfungsprüfung: Bei dieser Prüfmethode wird mit einem Prüfkopf die Dämpfung eines Stoßes gemessen. Es werden die Kräfte bei einem seitlichen, frontalen oder hinteren Aufprall gemessen.

Bei der ASTM F2040 handelt es sich um eine amerikanische Prüfnorm. Die Prüfkriterien sind noch strenger  als die europäische EN 1077 ausgelegt. Die meisten Helme erfüllen heutzutage beide Normen.

Schutzklassen

Grundsätzlich werden bei Ski- und Snowboardhelmen Klasse A und Klasse B Helme unterschieden. Klasse B Helme reichen für den normalen Hobbyskiläufer vollkommen aus. Hingegen werden Klasse A Helme beim Skisport und bei Rennläufen verwendet

Klasse A Skihelme:

  • werden auch als Vollschalenhelm bezeichnet
  • Schläfen und Ohrenbereich müssen vollkommen bedeckt sein
  • Höhere Durchstichfestigkeit als bei Klasse B Helmen
  • Wenige Belüftungsöffnungen
  • Für Rennläufer, Freestyler, Freeride und Profis geeignet

Klasse B Skihelme:

  • Geringeres Schutzniveau als Klasse A Helme
  • Auch als Halbschalenhelm bezeichnet
  • Schützen den Kopfbereich, aber decken aufgrund der Halbschalenform aber nicht den Schläfenbereich ab
  • Komfortabler zu tragen
  • Gutes Helmklima durch viele Belüftungsöffnungen
  • Bessere Wahrnehmung von Umgebungsgeräuschen
  • Optimal geeignet für Hobby & Freizeit und als Skitourenhelm

Herstellungsverfahren

Bei der Produktion gibt es verschiedene Herstellungsverfahren. Man unterscheidet In-Mold, Hardshell und Hybrid Helme, als eine Kombination der Erstgenannten. Alle Ski- als auch Snowboardhelme erfüllen die Prüfnormen. Dennoch unterscheiden sie sich.

In-Mold Skihelme

  • Eine schlagfeste Kunststoff-Außenschicht (meist aus Polycarbonat) wird mit einer Innenschale (meist aus EPS) unter Druck und Hitze verschmolzen
  • Durch diesen Verbindungsprozess entsteht eine fast untrennbare Bindung der beiden Schalen (Helmstruktur)
  • Die Außenschicht kann dadurch etwas dünner ausfallen, wodurch einige Gramm bei der Produktion eingespart werden können
  • In-Mold Skihelme sind im Durchschnitt ca. 50g leichter als Hardshell Modelle
  • In-Mold Modelle verfügen oft über eine gute Belüftung mit vielen Lufteinlässen
  • Sie sind bestens geeignet für Hobbyskifahrer- und Freizeit-Skiläufer

Hardshell Skihelme

  • Hardshell Helme bestehen aus einer harten Außenschale (Hartplasktik, Carbon), die mit einer Innenschale aus EPS-Schaum verklebt werden
  • Die harte und dickere Außenschale ist etwas stabiler gegenüber punktuellen Belastungen
  • Sie sind meist etwas schwerer und haben weniger Belüftungsöffnungen als vergleichbare In-Mold Modelle
  • Durch die bessere Schutzwirkung eignen sich die Helme für Rennläufer (Rennhelm), Geländeabfahrten und ambitionierte Alpinisten, aber weniger für Freizeitsportler
Hybride Skihelme
 
  • Die hybriden Skihelme vereinen die Vorteile beider Varianten
  • Die äußere Schicht besteht dabei aus einer Hardshell-Außenschale mit hoher Schlagfestigkeit. Die Innere Schale ist aus einem EPS-Schaum gefertigt.
  • Hybride Skihelme sind besonders für Freerider abseits präparierter Pisten geeignet.

Gewicht

Das Gewicht des Skihelms macht sich vor allem auf länger Skitouren bemerkbar. Bei zu schweren Helmen ermüdet die Nackenmuskulatur deutlich schneller. Daher solltest Du beim Skihelmkauf auch auf das Eigengewicht achten.

  • leicht: Bis 500g
  • normal: mehr als 500 bis 800g
  • schwer: mehr als 800g

Du solltest bei der Auswahl zwar auch auf das Gewicht achten, noch wichtiger ist aber das Zusammenspiel von Passform und Gewicht. Ideal ist es, wenn Du den Helm nach einer gewissen Zeit gar nicht mehr bemerkst. Ist also die Passform und der Tragekomfort gut, ist das eine oder andere Gramm an Mehrgewicht letztendlich egal.

Zur Überprüfung findest Du die Gewichtsangabe im Inneren des Helms. Die Herstellerangaben sind aber nicht immer ganz zuverlässig. In vielen Fällen wird das Gewicht zu gering angegeben. Wenn Du sauf Nummer sicher gehen willst, kannst Du einfach selbst nachwiegen.

Passform und Anprobe

Die Passform ist einer der entscheidendsten Faktoren für einen guten Schutz bei einem Skiunfall. Ist der Helm zu groß, kann er sich auf dem Kopf verdrehen. Ist der Helm zu klein, drückt er und sitzt ggf. nicht korrekt.

So findest Du die richtige Größe

  • Vor dem Kauf sollte als erstes der eigene Kopfumfang gemessen werden. Mit einer Skihelm Größentabelle kann so die richtige Skihelmgröße ermittelt werden
  • Viele Helme verfügen über ein stufenloses Anpassungssystem. Damit kann der Helm perfekt an den eigenen Kopfumfang angepasst werden
  • Der Skihelm sitzt richtig, wenn er sich auf dem Kopf (auch bei geöffnetem Kinnriemen) nicht hin und her schieben lässt. Ebenfalls sollte der Helm bei plötzlichen Bewegungen nicht vom Kopf fallen, auch wenn der Kinnriemen nicht verschlossen ist.
  • Wenn der Helm drückt, sitzt er entweder zu fest oder das Modell ist unpassend.

Austauschbare Innenausstattung

Skifahren ist Sport. Besonders an warmen Tagen geraten daher viele Alpinisten ins Schwitzen. Aus hygienischen Gründen sollte daher beim Kauf eines Skihelms darauf geachtet werden, dass das Innenfutter herausnehmbar und auch waschbar ist.

Mittlerweile haben alle Hersteller die Anforderung erkannt. Damit kann bei fast allen Modellen die Polsterung im Inneren herausgenommen werden.

Skibrille und Visier

Eine gute Skibrille ist für beschwerdefreies Skifahren unerlässlich. Doch auch die Skibrille muss zum Helm passen. Falsche Brillen können immer wieder verrutschen oder nicht richtig abdichten, sodass Wind und Schnee eindringen können. Wir empfehlen daher unbedingt den Skihelm zusammen mit einer Skibrille zu kaufen. Als Alternative kannst Du auch einen Skihelm mit Visier kaufen. 

Achte auch auf die Skibrillenhalterung. Häufig haben die Snowboard- und Skihelme unterschiedliche Halterung, sodass nicht jede Brille passt.

Unbedingt sollte das Fahren mit einer normalen Sonnenbrille vermieden werden. bei einem Unfall können die Metallbügel schwere Stich- und Schnittverletzungen erzeugen.

Die Skibrille sollte unbedingt zum Skihelm passen. Wir empfehlen den Kauf direkt mit dem Helm (© Daniel Rieder | fotolia.com)

Belüftung und Wärmefunktion

Egal ob warm oder kalt – eine gute Skihelm-Belüftung und ein gutes Helmklima ist enorm wichtig. Gerade dann, wenn eine längere Skitour geplant oder die Abfahrt etwas anstrengender ist. Die Luftkanäle sorgen dafür, dass genügend Frischluft in Innere des Helmes gelangt. 

Achte daher beim Kauf darauf, dass der Helm für warme Tage ausreichend Belüftungsöffnungen bzw. Schlitze besitzt. Für kalte Wintertage sollten sich die Lüftungsschlitze verschließen lassen. Bei einigen Modellen lassen sich die Lufteinlässe sogar stufenlos einstellen.

Der Skihelm sollte über ausreichend Belüftungsöffnungen verfügen. Im Idealfall lassen sich die Lufteinlässe stufenlos regulieren.

Produktionsdatum des Helmes

Das Produktionsdatum des Helmes sollte noch nicht zu lange in der Vergangenheit liegen. Denn auch die Kunststoffe eines Skihelmes unterliegen der Alterung. Daher sollte er nach einer gewissen Zeit, egal ob defekt oder nicht, ausgetauscht werden.

Ein Skihelm sollte aus Sicherheitsgründen eine Nutzungsdauer von maximal 5 Jahren nicht überschreiten (TÜV Süd)

Erkennen kannst Du das Produktionsdatum an einem Label oder Aufkleber im Inneren des Helmes. Die Hersteller sind verpflichtet, das Produktionsdatum im Helm anzugeben.

Der Grund für ältere Produktionsdaten sind meist zu große Lagerbestände der Händler. Prüfe am besten gleich im Fachgeschäft, wie lange der Skihelm schon lagert. Wenn Du einen Skihelm online bestellt hast und das Datum schon sehr weit zurückliegt, solltest Du von deinem Widerrufssrecht Gebrauch machen und den Helm zurückschicken.

Ratgeber - was Du über Ski- und Snowboardhelme wissen solltest

Alles Wissenswerte und häufige Fragen und Antworten rund um das Thema Skihelm haben wir hier für Dich zusammengefasst. Sollte eine Frage nicht beantwortet werden, schreibe sie gerne in die Kommentare.

Skihelm Größentabelle - welche Größe brauche ich?

Damit der Skihelm seine volle Schutzwirkung hat, muss er richtig sitzen. Dafür ist es zwingend notwendig, die eigene Skihelmgröße zu kennen. Im fachgeschäft kannst Du einfach Deinen Kopf ausmessen lassen. Wenn Du den Skihelm online kaufen willst, kannst Du Deine Skihelmgröße auch ganz einfach selbst bestimmen. Nimm dazu einfach ein Maßband und messe deinen Kopfumfang aus. In unsere „Skihelm Größe selbst ermitteln“ Anleitung, zeigen wir Dir genau, wie das geht.

Skihelm Größentabelle

Wenn Du Deinen Kopfumfang kennst, kannst Du mit folgender Größentabelle die richtige Skihelmgröße auswählen.
 
  • Kopfumfang in cm
  • Skihelmgröße
  • 55 / 56
  • S
  • 57 / 58
  • M
  • 59 / 60
  • L
  • 61 / 62
  • XL
  • 63 / 64
  • XXL

Skihelm Größentabelle für Kinder

Kinder haben einen kleineren Kopf als Erwachsene. Daher fallen Die Helme auch kleiner aus. Das sind die Skihelmgrößen für Kinder:
  • Kopfumfang in cm
  • Skihelmgröße
  • 49 / 50
  • XXXS
  • 51 / 52
  • XXS
  • 53 / 54
  • XS

Gibt es spezielle Skihelme für Kinder/Kleinkinder?

Besonders bei Kindern sollte großes Augenmerk auf einen guten und sicheren Kinderskihelm gelegt werden. Kinder sind noch etwas wagemutiger beim Skifahren oder können Gefahren auf der Piste weniger gut einschätzen. 

Von fast allen Marken gibt es spezielle Kinder- und Kleinkinderskihelme. Bei der Auswahl des passenden Kopfschutzes solltest Du auf einen sehr guten Sitz achten. Der Helm darf sich weder seitlich noch vertikal leicht verschieben lassen.

Damit der Helm auch noch zur nächsten Skisaison passt, empfehlen wir ein Modell mit individueller Größenanpassung und Verstellrad zu kaufen.

Gibt es spezielle Skihelme für Damen?

Viele Modelle sind Unisex, also für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet. Damenskihelme fallen in der Regel etwas kleiner aus. Daher sind die meisten Ski- und Snowboardhelme auch in unterschiedlichen Größen (S, M, L, XL, XXL) erhältlich. 

Beim Design gibt es schon einen größeren Unterschied. Während Damen eher auf farbenfrohe Designs (gemustert, pink, rot etc.) setzen, kaufen Männer eher einfarbige Modelle in blau, schwarz oder weiß.

Welche Skibrille ist für meinen Helm geeignet?

Welche Skibrille zum Skihelm passt, hängt vom Modell ab. Wenn Du Deinen Skihelm im Fachgeschäft kaufen willst, lasse Dir einfach passende Skibrillen zeigen. So kannst Du auch gleich ausprobieren, ob die Skibrille komplett abdichtet und zu Deinem Helm passt.

Wenn Du eine Skibrille oder den Skihelm online kaufen willst, stehen die Informationen fast immer dabei. Hilfreich sind auch immer die Herstellerseiten, auf denen Du die Informationen findest. In den oberen Testberichten haben wir Dir ebenfalls aufgelistet, welche Skibrillen zu den Skihelm Testsiegern passen.

Ist ein Helm mit oder ohne Visier besser?

Bei einem Skihelm mit Visier benötigst Du keine separate Skibrille mehr. Bei einem Skihelm ohne Visier, musst Du noch eine Brille kaufen. Immer beliebter werden Skihelme mit Klappvisier. Dabei ist das Visier fest im Helm integriert, sodass die Augenpartie geschützt ist. Folgende Modelle werden unterschieden:

Skihelme mit Visier

  • Vorteile
  • Nachteile
  • Perfekte Abdichtung
  • Hoher Tragekomfort
  • Schutz kann nicht verrutschen
  • Gut geeignet für Brillenträger
  • Keine Sichteinschränkung (breites Sichtfeld)
  • Helme meist teurer
  • Ersatzteile markengebunden und ggf. teurer
  • Visier kann beim Transport des Helmes schneller verkratzen
  • Nicht komplett winddicht (Schnee und Wind kann eindringen

 Skihelme ohne Visier

  • Vorteile
  • Nachteile
  • Günstiger in der Anschaffung
  • Keine Luftverwirbelungen
  • Nutzung universeller Skibrillen
  • Nicht immer für Brillenträger geeignet
  • Gesichtspartie weniger geschützt
  • Sichteinschränkung durch Rahmen der Brille

Gibt es Skihelme speziell für Brillenträger?

Brillenträger haben es oft etwas schwieriger den passenden Skihelm zu finden. Es gibt aber Modelle, bei denen sich der Neigungswinkel verstellen lässt (z.B. Giro Nine Mips). Damit wird vermieden, dass die vordere Helmkante auf die Brillenbügel drückt.

Auch bei der Auswahl der Skibrille kann es zu Problemen kommen. Oftmals beschlagen Brillen aufgrund einer zu geringen Luftzirkulation unter der Skibrille. Daher eignen sich Skihelme mit einem fest integrierten Visier sehr gut für Brillenträger. Erstens kann die Brille ohne Probleme unter dem Visier getragen werden. Zweitens kann die Brille nicht beschlagen, da immer ausreichend Frischluft unter das Visier strömt.

Gibt es Skihelme ohne Ohrenpolster?

Skihelme ohne Ohrenpolster sind ebenfalls erhältlich. Was an warmen Tagen äußerst praktisch sein kann, wird im Winter bei Minus Temperaturen auf der Piste schnell zum Problem.

Wir empfehlen daher einen Skihelm mit abnehmbaren Ohrenpolstern zu kaufen. Je nach Temperatur können die Ohrenpolster so einfach abgenommen oder montiert werden.

Sind Skihelme mit Kinnschutz/Kinnbügel empfehlenswert?

Skihelme mit Kinnschutz sind auf den Skipisten der Hobbyskiläufer eher selten zu beobachten. Vielmehr werden die Kinnschutzbügel im Profibereich bzw. bei Slalomläufen eingesetzt. Dennoch kann es natürlich nicht schaden einen Skihelm mit Kinnbügel zu verwenden, um sich vor Kieferverletzungen zu schützen.

Grundsätzlich werden zwei verschiedene Arten unterschieden:

  • Stangenbügel (einfach Variante)
  • Geschlossener Bügel (zusätzlicher Schutz vor Fahrtwind)

Ob an Deinem Skihelm ein Kinnbügel montiert werden kann, hängt von dem Modell ab. Du kannst es aber erkennen, wenn Dein Helm auf beiden Seiten eine Gewindebohrung hat, in die der Kinnbügel eingeschraubt werden kann. Oftmals verfügen aber nur Vollschalenhelme (Klasse A Skihleme) über diese Vorrichtungen.

Was bedeutet MIPS?

MIPS ist die Abkürzung für Multi-directional Impact Protection System. Das Ziel ist es, Rotationskräfte, die bei einem Sturz oder Unfall auf den Kopf einwirken, zu reduzieren. Dafür ist im Inneren des Helmes eine weitere dünne Kunststoffschale integriert. Diese ist mit flexiblen Gummibändern befestigt, sodass sie beweglich ist. Schlägt der Helm bei einem Unfall auf, bleibt der Kopf innerhalb des Helmes beweglich. Der Kopf ist damit nicht mehr starr mit der Helmschale verbunden.

Wie viel muss ein guter Skihelm kosten?

Grundsätzlich sollte schon etwas Geld in die Hand genommen werden. Zu günstige Skihelme können eist nur auf Kosten der Sicherheit oder der Schadstofffreiheit produziert werden. Dennoch muss ein guter und sicherer Skihelm nicht unbedingt teuer sein. Der Uvex p1us als einer der besten Helme aus dem Skihelmtest kostet weniger als 100 Euro.

Grundsätzlich empfehlen wir auf einen Skihelm einer bekannten Marke zu setzen. Diese Hersteller haben schon jahrelange Erfahrung und wissen, worauf es bei einem Skihelm ankommt.

Welche Marken sind empfehlenswert?

Auf dem Markt gibt es viele Hersteller, die qualitativ hochwertige Schutzhelme produzieren. Zu den bekanntesten Herstellern gehören folgende Marken:

Die Marke Alpina ist eine Tochter vom bekannten Unternehmen UVEX. Alpina konzentriert sich auf die Herstellung von Schutzausrüstung im Bereich des Rad- und Wintersports. Preislich gesehen unterscheiden sich die beiden Marken. Alpina Skihelme sind günstiger zu haben als vergleichbare UVEX Skihelme. 

Ski- und Snowboardhelme von Alpina profitieren von der Erfahrung und dem Entwicklungsfortschritt des großen Mutterkonzerns. So werden immer die neuesten Technologien und Sicherheitsstandards gewährleistet. Durch das In-Mold-Produktionsverfahren wird die Innere mit der äußeren Helmschale verbunden. Die Helmschale wird dadurch extrem versteift und schützt effektiv gegen Schläge und Stöße. Alpina nennt dieses Verfahren „Monocoque„. 

Die Innere Styropor-Schicht der Alpina Skihelme absorbiert einwirkende Kräfte bei einem Aufprall. Es handelt sich dabei und eine HI-EPS Schicht mit mikroskopisch kleinen Luftkammern. Zusätzlich schützt das Edge Protect-System bei einem seitlichen Aufprall, welches an den Unterkanten des Helmes verbaut ist.

Aktuelle Serien & Modelle

  • Maroi
  • Parsena
  • QVMM
  • Grap 2.0 LE
  • Spice
  • Jump 2.0 LM
  • Carat XT
  • Spine
  • Attelas Visor QVMM

Casco ist deutscher Hersteller von Helmen und Brillen im Bereich Sport- und Arbeitsschutz. Das 1986 gegründete Unternehmen ist ursprünglich aus dem Rad- und Reitsport bekannt. Mittlerweile werden auch Skihelme von Casco produziert und gehören mit zu den besten auf dem Markt. Im aktuellen Skihelm Test der Stiftung Warentest konnte der Casco SP-6 Airwolf mit dem zweiten Platz sehr gut abschneiden. Auch in der Öffentlichkeit konnte Casco schon einen Sieg einfahren. Der Skifahrer Lars Bystøl holte mit einem Skihelm der marke Casco bereits eine Goldmedaille.

Das Sortiment von Casco umfasst Skihelme für Herren, Damen und Kinder. Neben den hohen Sicherheitsanforderungen steht auch das Design bei Casco Skihelmen im Vordergrund. Die meisten Helme für Erwachsene sind in modernen Designs und edlen Farben wie weiß, grau und schwarz gehalten. Casco Kinderskihelme sind auch in auffälligen Neonfarben bestellbar.

Besonders ausgeklügelt ist auch die Skibrillenhalterung „FX Magnet-Link„. Durch Magnetbefestigungen am seitlichen Helmrand lassen sich spezielle Skibrillen befestigen. Weiterhin bietet der Hersteller die Snow-Mask Skibrillen an. Kompatible Skibrillen werden fest mit dem Helm verbunden und können so nicht mehr herunterfallen. Natürlich lassen auch alle anderen Schutzbrillen mit einer Universahalterung am Helm befestigen.

Bei der Größenanpassung setzt der deutsche Hersteller auf das Disc fit Vario System. Dabei handelt es sich um ein stufenloses Anpassungssystem, welches sich per Drehrad am Hinterkopf einstellen lässt. Preislich liegen die Schutzhelme eher im oberen Segment. Dafür bekommst Du aber Qualität Made in Germany.

Beliebte Casco Modelle & Serien

  • SP-6 AIRWOLF
  • SP-3 LIMITED
  • SP-3 AIRWOLF 
  • SP-3 COMP
  • SP-2 VISIER
  • SP-2
  • CX-3 ICECUBE
  • CX-3 JUNIOR
  • MINI PRO

Giro Ski- und Snowboardhelme gibt es seit dem Jahre 1998. Das Unternehmen aus Santa Cruz besteht aber bereits seit 1985. Damals baute Jim Gentes seinen ersten Fahrradhelm. Daher ist die Marke auch besonders im Radsport sehr bekannt.

Zum Angebot gehören sowohl Skihelme für Erwachsene als auch für Kinder.  Beim Design setzt der Hersteller auf knallige Farben wie Blau, Grün und Neonfarben. Wer es nicht ganz so knallig haben möchte, kann sich auch für Modelle in Schwarz oder Weiß entscheiden.

Eines der erfolgreichsten Modelle ist der Giro Nine Mips. Dieser konnte bei der Stiftung Warentest den dritten Platz ergattern und erhielt die Testnote 2,1 (Gut). Das Modell überzeugte durch guten Unfallschutz unter anderem durch das integrierte MIPS-System.

Preislich sind die Giro Schutzhelme im mittleren Preissegment einzuordnen. Auch bei den Ski- und Snowboardfahrer überzeugen sie mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.

Beliebte Giro Serien & Modelle

  • Avance MIPS
  • STRIVE MIPS
  • Range MIPS
  • DISCIPLE S MIPS
  • VUE MIPS
  • Zone MIPS
  • VUE MIPS
  • SEAM
  • Discord
  • Union MIPS
  • RATIO MIPS
  • Ledge MIPS
  • Ledge

Gegründet wurde Cratoni 1985 in Steinenberg von Günter Krauter. Neben Ski- und Snowboarhelmen gehören Fahrradhelme und Sportbrillen zum Hauptsortiment. Mittlerweile zählt Cratoni mit zu den führenden Helmspezialisten im Profi- als auch im Hobbybereich. Um die Qualität sicherzustellen werden neue Modelle in einem hausinternen Prüflabor untersucht. Dazu gehören physikalische Prüfungen wie Stoßdämpfungs-, Kinnriemen- und Abstreiftest.

Beliebte Cratoni Serien & Modelle

  • Reflex
  • C-Grid
  • C-Pulse
  • Tempest
  • Pemperton Race

Die Marke Uvex wurde bereits 1926 in Fürth (Deutschland) gegründet. Während zu Beginn der Fokus auf der Produktion von  Schutzbrillen für den Sport- und Berufsbereich lag, ist das Unternehmen heute hauptsächlich für hochwertige Schutzhelme bekannt. Die Produktpalette beschränkt sich aber nicht nur auf Skihelme. Auch Fahrradhelme und Reithelme gehören neben der Uvex Eyewear zum Sortiment.

Auf dem neuesten Stand der Technik

Durch die langjährige Erfahrung des deutschen Helmherstellers entwickelt Uvex immer neue Technologien, die die Schutzhelme sicherer und komfortabler werden lassen. Durch das ausgereifte IAS-System lässt sich der Helm im Handumdrehen an die eigene Kopfform anpassen. Die Helme verfügen über eine ausgereifte Belüftungsfunktion, sodass im Inneren des Helmes immer ein gutes Klima herrscht. Auch das Innenfutter lässt sich einfach herausnehmen und bei Bedarf waschen oder austauschen. In puncto Sicherheit konnte Uvex auch die Tester der Stiftung Warentest überzeugen. Der Uvex p1us ging als einer der besten Schutzhelme aus dem Test hervor.

Aktuelle & beliebte Serien

  • Primo
  • hlmt 300 (visor)
  • hlmt 400 (visor)
  • hlmt 500 (visor)
  • p1us (pro)
  • fierce
  • maniac (pro)
  • JAKK+
  • jimm
  • jimm octo+
  • p1us 2.0
  • airwing 2 pro
  • junior (Kinderskihelm)
  • oversize
  • race 3 (carbon)
  • race+

Die schwedische Marke POC wurde erst im Jahre 2005 gegründet und ist damit noch ein relativ junges Unternehmen. Dennoch ist die Marke weit über die Landesgrenzen bekannt. Besonders die frischen und peppigen Farben haben dazu beigetragen, dass die Skihelme von POC heute besonders gefragt sind. Auch in der Öffentlichkeit genießt die Marke hohes Ansehen. Sogar die die Olympiasiegerin in Riesenslalom – Julia Mancuso – trug einen POC Skihelm.

Für alle, die auch beim Skifahren nicht auf das Smartphone und Musik verzichten möchten, können sich ein Modell mit Receptor Bug Communication kaufen.

Aktuelle Serien

  • POC Obex Spin
  • POC Receptor
  • POC Auric Cut
  • POC Skull
  • POC Sinuse
  • POC Fornix

Weitere Marken

  • Atomic
  • Bollé
  • Carrera
  • Dainese
  • K2
  • Red Bull
  • Kask
  • Salomon
  • Slokker
  • Smith

Wo kann ich günstig Skihelme kaufen?

Ski- und Snowboardhelme kannst Du entweder im Fachgeschäft oder in einem Online-Shop kaufen.

Bekannte Fachgeschäfte

  • Globetrotter
  • Decathlon
  • Intersport
  • Sportscheck
  • Karstadt Sport
  • Planet Sports
  • Discounter & Supermärkte (Aldi, Lidl, Real etc)

Bekannte Online-Shops für Skihelme

  • Amazon.de
  • ebay.de
  • bergzeit.de
  • helmexpress.de
  • bergfreunde.de
  • sportkopf24.de
Egal ob Du Deinen Helm stationär oder online kaufen willst. Du solltest vorher immer die Preise vergleichen. Ebenfalls ist es ratsam, vor dem Kauf einen Skihelm Test anzuschauen.

Sind gebrauchte Skihelme empfehlenswert?

Grundsätzlich kannst Du auch einen gebrauchten Skihelm kaufen. Du solltest dabei aber unbedingt folgende Punkte beachten:

  •  Achte darauf, dass der Helm nicht zu alt ist. Der TÜV Süd rät, dass ein Helm nach 5 Jahren bereits ausgetauscht werden sollte, da das Material Ermüdungserscheinungen aufweisen kann.
  • Kaufe den Helm nur dann, wenn Du wirklich hunderprozentig sicher bist, dass der Helm weder einen Unfall hatte noch runtergefallen ist. Auch wenn Du es nicht sehen kannst, können kleinste Haarrisse die Sicherheit bei einem Unfall beeinträchtigen. Wir empfehlen den Helm daher nur von guten Bekannten oder Freunden gebraucht zu kaufen.
  • Wenn Du den Helm online gebraucht kaufen willst (z.B. bei ebay-keinanzeigen, Spock, Willhaben, Skibuy) solltest Du ihn vorher auf jeden Fall anprobieren. Damit der Helm seine volle Schutzwirkung entfalten kann, muss er auch richtig sitzen. Bei der Passgenauigkeit sollten keine Kompromisse eingegangen werden.

Was kostet es einen Skihelm auszuleihen?

Grundsätzlich kann man die gesamte Skiausrüstung inklusive Helm ausleihen. Für einen Helm zahlt man ca. 10 Euro am Tag. Für eine komplette Ausrüstung (Ski, Skischuhe, Skihelm  und Skistöcke) bezahlt man zwischen 30 und 50 Euro pro Tag.

Der Preis richtet sich auch nach der Leihdauer. Im Verhältnis ist es am günstigsten , wenn Du den Skihelm für mehrere Tage leihst. Das Ausleihen der Skiausrüstung bringt Vor- aber auch Nachteile mit sich:

  • Vorteile
  • Nachteile
  • Weniger Gepäck zum Transportieren
  • Keine hohen Anschaffungskosten
  • Risiko für defekte Ausrüstung liegt beim Ausleiher
  • Passform des Helmes ggf. schlechter
  • Helm wurde schon von anderen Personen getragen (Hygiene)
  • Längere Wartezeit beim Abholen

Wann sollte ein Skihelm ersetzt werden?

Skihelme haben eine gewisse Nutzungsdauer. Auch ohne Unfall oder Beschädigung sollte der Skihelm nach einer gewissen Zeit ausgetauscht werden. Die UV-Strahlung der Sonne trägt maßgeblich zur Alterung des Helmes bei und lässt das Material nach einer gewissen Zeit ermüden. Experten, wie der TÜV Süd raten daher, den Helm nach 5 Nutzungsjahren auszutauschen.

Der Skihelm sollte immer nach einem Unfall oder Sturz ersetzt werden. Das gilt auch, wenn der Helm aus einer größeren Höhe heruntergefallen ist. Auch wenn auf den ersten Blick keine Beschädigung erkennbar ist, können kleinste, mit dem bloßen Auge nicht erkennbare Haarrisse dazu führen, dass der Helm nicht mehr die nötige Schutzwirkung hat. Bei einem Unfall können so schwere Verletzungen drohen.

Muss ich meinen Skihelm nach einem Sturz austauschen?

Ein verunfallter Skihelm muss sofort ausgetauscht werden. Auch wenn nur kleinste Beschädigungen sichtbar sind, kann es in Inneren des Helmes schon ganz anders aussehen. Besonders Risse in der Helmschale sorgen dafür, dass bei einem erneuten Sturz die Schutzwirkung nicht mehr gegeben ist.

Wie reinige ich einen Skihelm?

Schweiß, Kopfschuppen und Haare setzen sich im Inneren des Helmes fest. Damit der Helm auch noch in der nächsten Saison gut riecht und ansehnlich ist, solltest Du nach jeder Skisaison Deinen Helm gründlich sauber machen.

Innenpolster reinigen

Nimm am besten das Innenpolster heraus. Jetzt kannst Du die Innenpolsterung vorsichtig waschen. Wir empfehlen eine Handwäsche mit einem milden Reiniger. In der Waschmaschine kann es vorkommen, dass sich die Polster verziehen und nicht mehr richtig sitzen. Die Folge wäre ein geringer Tragekomfort und sogar Druckstellen. Lasse die Polster langsam trocknen. Wir raten davon ab, die Polsterung im Wäschetrockner zu trocknen. Nachdem die Polster wieder getrocknet sind, kannst Du sie noch mit einem Textildesinfektionsmittel einsprühen, um noch die letzten Keime abzutöten.

Helmschale reinigen

Die Helmschale kann ganz einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. bei starken Verschmtzungen kann ein milder Reiniger verwendet werden. Vermeide es aber grundsätzlich scarfe oder sogar lösungsmittelhaltige Reiniger zu verwenden. Diese können die Helmschale dauerhaft beschädigen und den Kunststoff porös machen.

Wie reinige ein eine Skibrille oder Skivisier?

Außenreinigung

Von Außen lassen sich Skibrillen oder Skivisiere mit einem Microfasertuch reinigen. Bei hartnäckigen hilft auch ein feuchter Lappen.

Innenreinigung

Viele Skibrillen und Visiere sind mit einer Anti-Fog Beschichtung versehen. Diese verhindert das Beschlagen der Brille. Du solltest daher niemals die Innenflächen der Brille abwischen. Es besteht die Gefahr, dass die Beschichtung zerkratzt oder vollkommen beschädigt wird.
Wenn die Brille von Innen nass ist, kannst Du einen Föhn verwenden und die Brille trocknen, statt mit einem Tuch zu wischen.
 

Wichtig:

Egal ob Innen- oder Außenreinigung der Skibrille: Verwende niemals lösungsmittelhaltige Reiniger. Diese können die Beschichtung und auch die Kunststoffteile beschädigen.

Wie lagere ich einen Skihelm?

Ist der Skihelm gereinigt, kannst Du ihn bis zur nächsten Saison einlagern. Der Helm sollte vor Sonne geschützt gelagert werden. Denn die UV-Strahlen lassen den Kunststoff der Helmschale schneller altern, sodass der Helm frühzeitig ausgetauscht werden muss. Einige Hersteller liefern daher einen Aufbewahrungsbeutel mit.

Gibt es eine Skihelmpflicht in Deutschland?

In Deutschland besteht derzeit keine gesetzliche SkihelmpflichtNicht nur die tragischen Unfälle von Michael Schumacher und Dieter Althaus haben dazu geführt, dass Skifahrer sensibilisierter sind.  Auch wie der Deutsche Ski Verband und der Deutsche Skilehrer Verband tragen mit ihrer Aufklärungsarbeit dazu bei, dass mehr und mehr Skifahrer freiwillig einen Helm tragen.

Auch wenn es keine gesetzliche Grundlage für eine Skihelmpflicht gibt, weigern sich einige Versicherungen bei Schadensersatzanforderungen die vollen Summen zu zahlen. 

In welchen Ländern herrscht eine Skihelmpflicht?

Bisher gibt es nur in Italien, Österreich, Polen, Slowenien und Kroatien eine gesetzliche Skihelmpflicht. Teilweise gelten die Regelungen aber nur für Kinder und Jugendliche.

Skihelmpflicht-Deutschland

Deutschland: Keine Skihelmpflicht

Italien: Für Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahren. Kontrolle durch die Polizei und Pistenrettung. Bei Fahren ohne Helm kann der Skipass entzogen werden. Außerdem kann ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro verhängt werden.

Skihelmpflicht Österreich

Österreich: Helmpflicht für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren. Gilt aber nur für folgende Skiregionen: Oberösterreich, Niederösterreich, Steiermark, Kärnten, Burgenland, Wien und Salzburger Land

Skihelmpflicht Schweiz

Schweiz: Keine Skihelmpflicht

Norwegen: Keine Skihelmpflicht

Frankreich: Keine Skihelmpflicht

Kanada: Keine Skihelmpflicht

USA: Keine Skihelmpflicht

Skihelmpflicht Slowenien

Slowenien: Für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 14 Jahren

Skihelmpflicht Kroatien

Kroatien: Skihelmpflicht für Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 14 Jahren.

Polen Skihelmpflicht

Polen: Skihelmpflicht für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 16 Jahren.

Welches Zubehör ist empfehlenswert?

Zubehör für Skihelme gibt es sehr viel. Wir wollen Dir einige vorstellen. Ob Du das Zubehör wirklich benötigst, hängt natürlich von Dir ab:

  • Blendschutz: Ein Blendschutz kann die Sicht auf der Piste enorm erhöhen. Die Gefahr, dass Dich die Sonne blendet und Du wenig sehen kannst, wird damit minimiert.
  • Stumhauben: Besonders an kalten Tagen sind Sturmhauben empfehlenswert. Sie schützen das Gesicht vor eisigem Wind.
  • Ohrenpolster-/schutz: Wenn Dein Skihelm nicht über Ohrenpolster verfügt, kannst Du die Ohrenpolster auch nachrüsten. Besonders an kalten oder windigen Tagen sind Ohrenpolster empfehlenswert.
  • Helmkamera: Helmkameras lassen sich direkt am Helm befestigen. Damit kannst Du Deine Abfahrt filmen und aufzeichnen. Die GoPro Modelle gehören derzeit zu den bekanntesten Modellen.
  • Audiosystem: Mit einem Skihelm mit Audiosystem kannst Du während der Abfahrt Musik hören. Die Lautsprecher sind dabei in die Ohrpolster des Helmes integriert. Mit einem mp3-Player oder Smartphone kannst Du auswählen, welche Musik Du hören willst. Skihelme mit Musik sind aber nicht ganz ungefährlich. Gerade auf vollen Pisten können Umgebungsgeräusche nur schlecht wahrgenommen werden, was zu Unfällen auf der Skipiste führen kann. Beim Skilanglauf ist das natürlich kein Problem. Bei der Skiabfahrt empfehlen wir darauf zu verzichten oder die Musik nur so laut zu machen, dass Umgebungsgeräusche noch hörbar sind.

Was sollte ich unter dem Skihelm tragen?

Bei normalem Skiwetter brauchst Du eigentlich nichts weiter unter dem Skihelm zu tragen. An kalten Tagen oder bei eisigem Wind kannst Du Dein Gesicht mit einer Sturmhaube schützen. Frierst Du am Kopf, kannst Du auch eine Mütze (Sturmmützen) oder ein Stirnband unter dem Helm aufsetzen.

Achte aber darauf, dass die Mütze aus einem dünnen Material besteht und eng anliegt. Der Skihelm sollte durch das Tragen der Mütze nicht rutschen oder sich leicht verdrehen lassen.

Kann ich eine Kamera (GoPro) auf dem Skihelm montieren?

Es gibt verschiedene Wege eine Actioncam auf dem Skihelm zu befestigen. Einige Helme verfügen auch bereits über Befestigungsmöglichkeiten an der Helmoberseite. Für alle anderen Skihelme hat der Hersteller GoPro unterschiedliche Besfestigungsmöglichkeiten im Angebot:

  • GoPro Klebeads: Die Klebepads lassen sich an der Helmschale festkleben, sodass die Kamera montiert werden kann. Der Hersteller bietet flache und gebogene Klebepads an. Nach unserer Erfahrung passen sich die gebogenen besser der Helmschale an.
  • Go Pro Vented Helmet Strap: Bei Helmen mit vielen Belüftungsschlitzen ist es manchmal schwierig, die Klebepads zu befestigen. Für diese Fälle hat GoPro die Helmet Straps im Angebot. Die Kamerahalterung wird durch die Lüftungsschlitze geführt. 
  • Kopfbandhalterung: Sollten beide oben genannten Befestigungsmöglichkeiten nicht funktionieren, kann die Kamera auch wie eine Art Stirnlampe am Skihelm befestigt werden. Die Kopfbandhalterung wird dabei über den Helm gezogen. Bei dieser Möglichkeit ist das Risiko, die Kamera zu verlieren, aber etwas höher.

Wie gefährlich ist Skifahren überhaupt?

Dass man sich beim Ski- oder Snowboardfahren verletzen kann, ist wohl jedem klar. In vielen Fällen handelt es sich um Bagatellverletzungen wie Blutergüsse oder Verstauchungen. Doch die Unfälle von Michael Schumacher oder Dieter Althaus haben auch gezeigt, dass beim Skifahren ein gewisses Risiko für schwere Verletzungen besteht.

Wie hoch ist die Unfallquote beim Skifahren? In der Skisaison 2016/2017 stiegen laut der Auswertungsstelle für Skiunfälle (ASU) die Verletzungen deutscher Skifahrer an. Während 2015/16 noch 41.000 Verletzungen registriert wurden, waren es 2016/17 bereits 42.000 Skiläufer, die nach einem Skiunfall ärztlich behandelt werden mussten.

Über einen längeren Zeitraum betrachtet ist die Unfallquote beim Skifahren aber deutlich gesunken. Im vergleich zum Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1979/80 konnte die Auswertungsstelle einen Rückgang von 59% verzeichnen. Verantwortlich für diesen Rückgang ist neben der Sensibilisierung für Unfälle auch in hohem Maße das Tragen eines modernen Skihelms.

Welches ist die häufigste Unfallursache?

Mit über 15% sind Kollisionen die häufigste Ursache für (schwere) Skiverletzungen. In der Saison 2016/17 stieg der Anteil leicht von 1,13 auf 1,15 je 1000 Skifahrer an. Unter anderem können dafür folgende Gründe verantwortlich sein:

  • Vollere Skipisten
  • Musikhören beim Skifahren
  • Anfänger trauen sich zu früh an schwere Pisten heran
  • Zu hohe Geschwindigkeiten
  • Alkohol auf den Skihütten
Es muss hier deutlich gemacht werden, dass der Anteil der Kollisionen als Unfallursache
mit über 15% inakzeptabel hoch ist. Wie bei den Knieverletzungen, kann
auch hier jede/r Pistennutzer/innen zu mehr Sicherheit beitragen, indem er/sie
durch rücksichtsvolle und umsichtige Fahrweise Vorbild ist. Die Geschwindigkeit
sollte dabei nicht nur den Pistenverhältnissen, sondern auch dem eigenen Können
angepasst werden. (ASU, 2016/17)

Was sind die häufigsten Verletzungen?

Laut ASU sind die häufigsten Ski-Verletzungen folgende (Anzahl absteigend):

  • Knie (2,55 je 1.000 Skifahrer)
  • Schulter/Oberarm (2,44 je 1.000 Skifahrer)
  • Rumpf/Hüfte/Oberschenkel (1,78 je 1.000 Skifahrer)
  • Unterschenkel/Sprunggelenk/Fuß
  • Kopf/Hals
  • Unterarm/Hand

Wie kann ich Verletzungen/Unfälle vermeiden?

Wer sich auf die Piste traut, ist niemals komplett vor Verletzungen geschützt. Doch es gibt einige Dinge, die jeder Skifahrer beachten sollte, um das Unfallrisiko beim alpinen Skilauf zu minimieren:

  • Skihelm tragen: Ein Skihelm ist zwar keine Garantie für Verletzungsfreiheit, dennoch kann er schweren Kopfverletzungen vorbeugen
  • Gegenseitige Rücksichtsnahme: Wer auf den Pisten mit anderen Skifahrern unterwegs ist, sollte Rücksicht auf andere nehmen.
  • Andere Skifahrer im Blick behalten: Besonders Anfänger machen Fehler und fahren vielleicht eine andere Linie als ein Profi.
  • Geschwindigkeit reduzieren: Auf vollen Skipisten sollte die Geschwindigkeit reduziert werden
  • Kein Alkohol trinken: Alkohol gehört bei vielen Skifahreren mittlerweile zum Sport. Dennoch beeinflusst es die Koordination und die Reaktionsgeschwindigkeit. Damit hat (zu viel) Alkohol auf Skipisten nichts verloren

Kann ein Skihelm überhaupt schützen?

Einen 100% Schutz kann auch das Tragen eines Helmes nicht garantieren. Dennoch zeigen Studien, dass die schwere der Kopfverletzungen bei Unfällen mit Helm deutlich geringer sind.

Aber nicht nur das bloße Tragen eines Helmes reduziert das Verletzungsrisiko. Maßgeblich entscheidend ist, ob ein Helm gut schützt, die Passform des Kopfschutzes. Der Helm muss gut sitzen und darf weder wackeln noch vom Kopf rutschen

Ist es gefährlich, unter dem Skihelm eine Sonnenbrille statt einer Skibrille zu tragen?

Sonnenbrillen nicht nicht als Ersatz für eine Skibrille geeignet. Bei einem Unfall können die Bügel Verletzungen im Gesicht verursachen. Im schlimmsten Fall können die Metallbügel brechen und in den Kopf eindringen.

Wir raten daher strikt davon ab eine Sonnenbrille unter dem Skihelm zu tragen. Deutlich sicherer sind passgenaue Skibrillen.

Können Skihelme auch zum Snowboarden verwendet werden?

Grundsätzlich gibt es zwischen Skihelmen und Snowboardhelmen keinen Unterschied. Alle Helme aus dem Skihelm Test können auch zum Snowboarden verwendet werden.

  • Hat Dir der Skihelm Test weitergeholfen?
    Dann gib hier deine Stimme ab
Skihelm Test
4.5 (90.42%) 48 Bewertung[en]
Christian Tramm

Hallo, mein Name ist Christian. Ich habe diesen Artikel für Dich geschrieben. Wenn Du Fragen, Anregungen oder Wünsche hast, schreib es gerne in die Kommentare.

„Skiunfälle passieren und lassen sich auch niemals ganz vermeiden. Mit einem guten Skihelm oder Snowboardhelm kann das Risiko schwerer Kopfverletzungen zumindest verringert werden. Unsere Empfehlung: Helm auf!

Das könnte Dich auch interessieren

Skihelm Test

Skihelm Test 2018 / 2019 Welcher Skihlem ist der beste? Die besten Ski- und Snowboardhelme…

Skihelmgröße ermitteln

Richtige Skihelm Größe ermitteln​ Wie finde ich die passende Skihelm oder Snowboardhelm Größe heraus? Die…

7 Kommentare zu “Skihelm Test”

  1. Hallo, was sagt ihr zu Skihelmen von Black Crevice. Zum Beispiel die Modelle Gstaad oder Kitzbühel. Mir gefallen sie nämlich sehr gut. Sind die zu empfehlen?

    1. Hallo Mirko,
      noch haben wir die Modelle nicht getestet und können daher noch keine Aussage zu den Modellen machen. Das werden wir aber in den nächsten Tagen nachholen. Die Kundenbewertungen sind allerdings durchweg positiv, sodass es sich hier sicherlich um gute Skihelme handelt. Schau gern nochmal wieder vorbei, wenn wir die Testergebnisse aktualisiert haben.
      Viele Grüße,
      Christian

    2. Hallo Mirko,
      wir haben nun den Black Crevice Gstaad mit in unseren Skihelm Test aufgenommen. Die vielen guten Kundenbewertungen lügen nicht. Auch wir sind vom Gstaad überzeugt. Besonders die gute Ausstattung im Verhältnis zum Preis stimmt bei diesem Modell.

      Viele Grüße,
      Christian

    1. Hallo Luisa,
      der Giro Nine Mips eignet sich gut für Brillenträger, da Du die vertikale Neigung verstellen kannst. Damit drückt der Helm nicht auf die Brillenbügel. Grundsätzlich eignen sich auch Skihelme mit Visier sehr gut für Brillenträger, da Du keine zusätzliche Skibrille brauchst. Hier können wir Dir den Gstaad von Black Crevice empfehlen.

      Viele Grüße,
      Christian

  2. Ich habe über den Poc Fornix gelesen, dass das Kinnpolster krebserregende Stoffe beinhaltet. Stimmt das? Und wenn ja, wieso hat der bei euch mit befriedigend abgeschlossen?
    Gruß, Thomas

    1. Hallo Thomas,
      ja, das ist korrekt. Die Stiftung Warentest hat im Skihelm Test 12/2016 im Kinnpolster des Fornix zu hohe Mengen an PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) festgestellt. Diese Stoffe gelten als krebserregend. Auf Nachfrage beim Hersteller wurde uns allerdings versichert, dass alle betroffenen Modelle sofort nach Bekanntwerden der Testergebnisse vom Markt genommen wurden. Außerdem wurde beim Kinnpolster nachgebessert.
      Viele Grüße,
      Christian

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.